Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Abmahnungen für versteckte Strompreis-Erhöhungen
Nachrichten Wirtschaft Abmahnungen für versteckte Strompreis-Erhöhungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:43 17.05.2018
Preiserhöhungen von Strom- und Gasanbietern sind oft versteckt, sagen Verbraucherschützer. Quelle: Bernd Thissen
Anzeige
Düsseldorf

Verbraucherschützer gehen gegen versteckte Preiserhöhungen von Strom- und Gasanbietern vor. Drei Unternehmen habe man abgemahnt, sagte der Chef der Verbraucherzentrale NRW, Wolfgang Schuldzinski, in Düsseldorf.

Darunter seien zwei Discounter, die aggressiv mit Billigpreisen in den Vergleichsportalen werben und diese dann möglichst unbemerkt erhöhen.

Wenn die abgemahnten Anbieter uneinsichtig blieben, werde man sie verklagen, kündigte die Verbraucherzentrale an und verwies auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf. Das Gericht hatte bereits 2016 eine solche undurchsichtige Mail eines Energieanbieters moniert und dessen Preiserhöhung für unwirksam erklärt hatte.

In den monierten Schreiben an die Kunden werde der eigentliche Zweck, die Information über Preiserhöhungen, so geschickt versteckt, dass die Briefe von vielen als Werbeschreiben wahrgenommen würden und ungelesen blieben. Auf diese Weise werde verhindert, dass die Kunden von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machten.

Da sei im Betreff blumig von Energiemarktentwicklungen und Serviceinformationen die Rede. Tatsächlich seien die Schreiben „Trojaner“, die es in sich hätten: Die Preiserhöhung werde möglichst beiläufig erwähnt.

Ein weiterer Trick sei es, nur die neuen Preise zu nennen und die Kunden so über die Höhe der Anpassung im Unklaren zu lassen. Eine Preiserhöhung müsse im Betreff klar angekündigt und in der Information der alte und der neue Preis gegenübergestellt werden, forderten die Verbraucherschützer. Einige Anbieter seien in dieser Hinsicht vorbildlich.

dpa

Mehr zum Thema

Erst schleichend, dann immer schneller sind die Preise für Benzin und Heizöl geklettert. Die Trump-Entscheidung für einen Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran beschleunigen den Trend. Angebot und Nachfrage könnten noch höhere Preise nach sich ziehen.

14.05.2018
Leserbriefe Nabu will Nord-Stream-Baubeginn verhindern - Das hatten wir doch schon mal so ähnlich

Walter Stephan aus Stralsund

14.05.2018

Es ist ein Milliardenprojekt, bei dem die Ukraine als Verlierer da stehen könnte. Die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 ist aber nicht nur in Kiew umstritten. Der deutsche Wirtschaftsminister will vermitteln.

15.05.2018

Auch wenn der Chef es verlangt: Beschäftigte müssen ihre private Handynummer bei der Arbeit nicht mitteilen. Das hat das Thüringer Landesarbeitsgericht entschieden. Die Richter begründeten ihre Entscheidung auch mit dem Recht auf Freizeit.

16.05.2018

Seitenwechsel sorgen immer wieder für Zündstoff. Der von der SPD abservierte Ex-Minister Sigmar Gabriel soll künftig beim neuen deutsch-französischen Bahngiganten mit seiner Erfahrung helfen.

16.05.2018

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 16.05.2018 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

16.05.2018
Anzeige