Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Absturz von Unister-Chef: Viel Bargeld an Unglücksort gefunden
Nachrichten Wirtschaft Absturz von Unister-Chef: Viel Bargeld an Unglücksort gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:26 20.07.2016
Anzeige
Belgrad/Leipzig

Mehrere Tage nach dem tödlichen Flugzeugabsturz von Unister-Chef Thomas Wagner in Slowenien hat die Polizei den Fund einer größeren Summe Bargeld bestätigt.

An der Unglücksstelle bei Predmeja im Osten des Landes seien rund 10 000 Schweizer Franken (rund 9200 Euro) entdeckt worden, teilten die Behörden in Nova Gorica auf Anfrage mit. In den vergangenen Tagen hatte es immer wieder Berichte über einen Geldkoffer mit mehreren Millionen Euro an Bord gegeben - die Polizei hatte dies bisher aber nicht kommentiert.

Wagner, der über Unister Portale wie fluege.de und ab-in-den-urlaub.de betrieb, war mit einer Privatmaschine am vergangenen Donnerstag auf dem Weg von Venedig nach Leipzig abgestürzt. Insgesamt starben vier Deutsche. Nach Unternehmensangaben war Wagner auf Investorensuche gewesen. Am Montag meldete die Internetfirma Insolvenz an.

dpa

Mehr zum Thema

Auf dem Weg von Venedig nach Leipzig war sein Flugzeug abgestürzt: Thomas Wagner, Chef des Internetkonzerns Unister, kam ums Leben. Wenige Tage später signalisiert ein Insolvenzantrag, dass sein Tod gravierende Spuren im Unternehmen hinterlassen haben muss.

19.07.2016

Die wahrscheinlich letzten Yahoo-Quartalszahlen vor dem Verkauf der Firma sind symbolisch für die Ära von Chefin Marissa Mayer: Ein teurer Zukauf sorgt für rote Zahlen, die Werbeerlöse gehen unterm Strich zurück. Auf den Yahoo-Käufer wartet ein schwieriges Erbe.

19.07.2016

Als Netflix zu Jahresbeginn fast überall auf der Welt verfügbar wurde, weckte das die Erwartung auf schnelles Wachstum. Doch den frischen Nutzerzahlen sieht man die neue globale Reichweite nicht an. Netflix verweist unter anderem auf eine Preiserhöhung.

19.07.2016

Der Brexit in Großbritannien macht der Weltwirtschaft zu schaffen - vor allem aber den Briten selbst. Einer Prognose des Weltwährungsfonds zufolge ist das Inselvolk der größte Verlierer seiner eigenen Entscheidung.

20.07.2016

Es war ein mächtiges Kartell: 14 Jahre lang haben sich fast alle wichtigen Lastwagenbauer über Preise und Technologien abgesprochen. Dafür brummt die EU-Kommission einigen Beteiligten nun eine Rekordstrafe auf.

20.07.2016

Folgende Sorten- und Devisenkurse wurden am 19.07.2016 um 16:34 Uhr festgestellt.

19.07.2016
Anzeige