Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Ämter untersuchen Ausmaß des Futter-Skandals
Nachrichten Wirtschaft Ämter untersuchen Ausmaß des Futter-Skandals
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 04.03.2013
Rohmilch-Proben im Niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves) in Hannover. Foto: Julian Stratenschulte
Anzeige
Berlin

Dort dürfen mittlerweile mehr als 75 Höfe wieder Milch ausliefern, weil Tests keine Auffälligkeiten bei der untersuchten Milch ergeben haben, wie das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit Laves am Sonntag mitteilte.

In anderen Ländern sollen in den nächsten Tagen Ergebnisse vorliegen. Unklar blieb zunächst, ob der Skandal auch Innereien wie Leber und Niere betrifft. Anfang der Woche werde das Bundesinstitut für Risikobewertung eine Einschätzung dazu geben, sagte eine Sprecherin des Landwirtschaftsministeriums in Hannover. Politiker forderten bessere Kontrollen, deren Millionenkosten möglicherweise die Industrie übernehmen soll.

In Niedersachsen waren mehr Betriebe von dem Skandal betroffen als zunächst angenommen. Nach Angaben des Landwirtschaftsministerium von Samstagabend erhöhte sich die Zahl von 3560 auf knapp 4500. Neue Milchviehbetriebe seien aber nicht hinzugekommen.

Bis zum Sonntagnachmittag wurden in Niedersachsen 800 Proben von Milchbetrieben genommen, die alle unauffällig waren, wie die Landesvereinigung der Milchwirtschaft mitteilte. Darunter seien 79 amtliche Proben des niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz Laves, der Rest seien Eigenkontrollen, sagte eine Laves-Sprecherin.

Politiker drohten der Industrie mit Kontrollgebühren in Millionenhöhe. Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) und Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) brachten am Samstag die Gebühren ins Gespräch. Wenn die Kosten der Wirtschaft in Rechnung gestellt würden, könne der Staat 30 bis 50 Millionen Euro im Jahr sparen, sagte Meyer dem Magazin „Focus“. Aigner warf den Herstellern Versagen bei den Eigenkontrollen vor.

Zu den Kontrollen sagte Aigner: „Es gab frühzeitig Hinweise von verschiedenen Seiten, doch diese wurden offenbar ignoriert.“ Die zuständigen Länderbehörden müssten „deutlich schärfer als bisher“ überwachen, ob die Unternehmen ihre Pflichten einhielten. „Wenn die Bundesländer ausreichende Kontrollen nicht leisten können, liegt es auf der Hand, die amtlichen Kontrollen in Zukunft stärker als bisher durch Gebühren zu finanzieren.“

Der Bundesrechnungshof habe festgestellt, dass die finanzielle und personelle Ausstattung der zuständigen Stellen in den Ländern oft unzureichend sei, sagte Aigner. „Kontrolle nach Kassenlage, das darf nicht sein.“

Auch Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) will die Verursacher des jüngsten Futtermittel- Skandals finanziell zur Verantwortung ziehen. Der schleswig- holsteinische Agrarminister Robert Habeck (Grüne) schloss sich dem am Sonntag an: „Wenn der Staat da mit mehr Kontrollen rein muss, weil die Privaten es nicht auf die Reihe kriegen, dann ist die Industrie bei der Finanzierung in der Pflicht.“

Für den Bundesverband der Lebensmittelkontrolleure ist es Zeit, den Bundesländern die Verantwortung für Lebensmittelkontrollen abzunehmen. Der Vorsitzende Martin Müller forderte in der „Passauer Neuen Presse“ (Samstag) europaweit intensivere Kontrollen von Lebensmitteln: „Wir brauchen eine Art Lebensmittel-Europol.“

Am Freitag war bekanntgeworden, dass aus Serbien importierter Mais mit einem krebserregenden Schimmelpilz vergiftet ist. Der Mais wurde auch an Rinder verfüttert. Das Pilzgift Aflatoxin gelangte so in Milch. Futtermittel mit verseuchtem Mais wurden auch an Höfe und Betriebe in andere Bundesländer geliefert. Bio-Betriebe sind nach ersten Erkenntnissen nicht betroffen.

dpa

Gesetz gegen Gier: Die Schweizer schieben überzogenen Millionenvergütungen für Spitzenmanager den Riegel vor. Regierung und Parlament müssen nach dem Willen des Volkes nun eine gesetzliche Grundlage schaffen, mit der die Rechte der Kleinaktionäre erheblich gestärkt werden.

04.03.2013

Die Schweizer haben einem Volksbegehren gegen überzogene Managervergütungen mit großer Mehrheit zugestimmt. Die entsprechende Initiative „gegen die Abzockerei“ befürworteten laut amtlichen Ergebnis 67,9 Prozent der Teilnehmer eines landesweiten Referendums.

03.03.2013

Die Schweizer haben einer Initiative gegen überzogene Managervergütungen mit deutlicher Mehrheit zugestimmt. Die entsprechende Initiative „gegen die Abzockerei“ befürworteten laut amtlichen Ergebnis 67,9 Prozent der Teilnehmer eines landesweiten Referendums, meldet die Schweizer Nachrichtenagentur sda.

03.03.2013
Anzeige