Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Aigner drückt bei Agrarreform aufs Tempo
Nachrichten Wirtschaft Aigner drückt bei Agrarreform aufs Tempo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 29.08.2013
Würzburg

Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) drängt die Länder im Streit um die künftige Verteilung der EU-Agrargelder zu einem schnellen Kompromiss. „Eine Einigung ist möglich, wenn sie von allen Ländern, auch den rot-grün-regierten, politisch gewünscht ist“, sagte Aigner gestern vor der heutigen Herbsttagung der Agrarminister in Würzburg (Bayern). „Statt Wahlkampf auf dem Rücken der Landwirte sollte man jetzt wirklich Nägel mit Köpfen machen.“

Ob die Ressortchefs sich bei ihrem zweitägigen Treffen auf ein Konzept zur nationalen Umsetzung der EU-Agrarreform verständigen, ist allerdings fraglich. Die Positionen liegen weit auseinander. So fordern die fünf Agrarminister der Grünen, dass künftig weniger EU-Geld als pauschale Flächenprämie an Landwirte fließt. Stattdessen soll mehr Geld in Umweltschutz-Projekte und die Förderung des Ökolandbaus gesteckt werden.

Bauernvertreter stemmen sich gegen die Pläne. „Diese Umverteilung wollen wir nicht“, sagte der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbands, Helmut Born. Ein Bündnis aus Umweltschützern und ökologischen Landwirten sprach sich hingegen dafür aus, die Chance zu einem echten Richtungswechsel in der Agrarpolitik zu nutzen.

OZ

Durch Wirtschaftsspionage entsteht in Deutschland nach Schätzung von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) jährlich ein Schaden von 50 Milliarden Euro.

29.08.2013

Die Verunsicherung der Verbraucher über die Konjunkturaussichten in Deutschland hat dem Konsumklima im Spätsommer einen leichten Dämpfer versetzt.

29.08.2013

Nur Rotkäppchen und Spee sind im Westen wirklich bekannt. Gleichzeitig werden im Osten die Stammkunden immer älter.

29.08.2013