Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Aigner startet Aktion gegen Lebensmittelverschwendung
Nachrichten Wirtschaft Aigner startet Aktion gegen Lebensmittelverschwendung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:16 24.05.2013
Ilse Aigner Quelle: Oliver Berg

Verbraucherministerium und Landfrauenverband haben gegen die massive Verschwendung von Lebensmitteln eine bundesweite Aktion in Discountern gestartet. Rund elf Millionen Tonnen Nahrungsmittel landeten in Deutschland jährlich im Müll, sagte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) gestern zum Auftakt einer Info-Kampagne in einem Kölner Penny-Markt. „Das wollen wir deutlich verringern.“ Der Verbraucher habe einen großen Anteil an der Verschwendung. Bis 8. Juni wollen die Landfrauen Konsumenten in Märkten der Rewe- Konzerntochter beraten, wie sie unnötige Lebensmittelabfälle mit richtigem Einkauf, gezielter Lagerung und Zubereitung vermeiden können.

Aigner hatte vor gut einem Jahr die Kampagne „Zu gut für die Tonne“ gestartet, um Verbraucher zu sensibilisieren — und zog nun eine positive Zwischenbilanz. In der Gastronomie würden auch kleinere Portionen angeboten, Großküchen etwa in Kliniken seien sensibilisiert, der Handel beteilige sich an der Aufklärung. Der Verbraucher sei ethisch verpflichtet, sorgsam mit Nahrungsmitteln umzugehen, sollte daran aber auch ein finanzielles Interesse haben, sagte Aigner. Denn ein Vier-Personen-Haushalt werfe im Schnitt Lebensmittel im Wert von über 900 Euro pro Jahr weg.

OZ

Rostock, Wismar und Sassnitz sollen von Brüsseler Aktionsplan profitieren.

24.05.2013

Der US-Onlinehändler Amazon nimmt sich bei der Planung seiner neuen Konzernzentrale in Seattle Gewächshäuser zum Vorbild. Der Internetriese veröffentlichte in dieser Woche Baupläne und Fotos seines neuen Stammsitzes, in dem die Mitarbeiter „in einem natürlicheren, parkähnlichen Umfeld arbeiten und Kontakte knüpfen können“.

24.05.2013

Der Windradbauer Kenersys streicht 36 Stellen am Firmensitz Münster (Nordrhein-Westfalen). Der Standort Wismar mit rund 100 Mitarbeitern sei nicht betroffen, teilte das Unternehmen mit.

24.05.2013
Anzeige