Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Air-Berlin-Großaktionärin Etihad setzt Übergangschef ein
Nachrichten Wirtschaft Air-Berlin-Großaktionärin Etihad setzt Übergangschef ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 08.05.2017
Hogan hatte Etihad zu einer weltweit bedeutenden Langstrecken-Airline mit etwa 120 Flugzeugen ausgebaut. Quelle: Str/EPA/dpa
Anzeige
Abu Dhabi

Etihad Airways setzt nach der Entmachtung des langjährigen Vorstandsvorsitzenden James Hogan zunächst einen Übergangschef ein.

Personalvorstand Ray Gammell werde die Leitung bei der Air-Berlin-Großaktionärin ab 1. Juli vorübergehend übernehmen, teilte Etihad Airways in Abu Dhabi mit. Die Suche nach einem neuen Vorstandschef sei auf einem guten Weg, er werde in einigen Wochen präsentiert.

Hogan hatte Etihad zu einer weltweit bedeutenden Langstrecken-Airline mit etwa 120 Flugzeugen ausgebaut. Mit dem Einstieg bei Gesellschaften wie Air Berlin und Alitalia errichtete er ein internationales Partner-Netzwerk für Zubringerflüge nach Abu Dhabi.

Allerdings musste Etihad in den vergangenen Jahren für die immer höheren Verluste seiner Partner einspringen. Die Beteiligungen wurden für die Araber zum Fass ohne Boden. An Alitalia hält Etihad 49 Prozent der Anteile, an Air Berlin 29 Prozent. Zudem hat Etihad der zuletzt mit einer Milliarde Euro verschuldeten deutschen Partnerin auf anderen Wegen mehrfach hunderte Millionen Euro zugeschossen.

Zusammen mit Hogan geht auch Finanzvorstand James Rigney. Er wird durch den langjährigen Etihad-Manager Ricky Thirion ersetzt.

dpa

Mehr zum Thema

Im Poker um Air Berlin hat sich Lufthansa etwas in die Karten schauen lassen. Vor einer Übernahme müsse die kriselnde Gesellschaft allerdings entschuldet werden. LH-Chef Carsten Spohr weiß auch schon von wem.

05.05.2017

Bei einem Unglück mit einem Frachtflugzeug auf dem Flughafen von Charleston im Osten der USA sind zwei Menschen ums Leben gekommen.

05.05.2017

Die Lufthansa will ihren nationalen Konkurrenten Air Berlin komplett übernehmen. Unternehmenschef Carsten Spohr sieht allerdings zuvor den Air-Berlin-Großaktionär ...

05.05.2017

Geld verdienen, Karriere machen und die Kinder erziehen – viele Eltern bekommen das kaum mehr unter einen Hut. Woran das liegt, zeigt eine Studie.

08.05.2017
Wirtschaft Institut der deutschen Wirtschaft - Arbeitslosigkeit soll auf 5,5 Prozent sinken

Rund eine Million neue Jobs sollen laut einer Prognose des Instituts der deutschen Wirtschaft bis einschließlich 2018 entstehen. Die Arbeitslosigkeit würde dann von 6,1 auf 5,5 Prozent sinken.

08.05.2017

Der Ausbau der Stromnetze kommt langsam in Bewegung. Bis 2025 sollen die neuen Großleitungen von der Küste in den Süden fertig sein. Geht es auch bei Breitband-Kabeln für das Internet schnell genug voran?

08.05.2017
Anzeige