Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Air-Berlin-Stewardess: Das soll es jetzt gewesen sein?
Nachrichten Wirtschaft Air-Berlin-Stewardess: Das soll es jetzt gewesen sein?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 27.10.2017
Flugbegleiterin Carola Fietz arbeitete seit 1994 bei Air Berlin. Quelle: Air Berlin
Anzeige
Berlin

Die Flugbegleiterin Carola Fietz gehört zur Crew des letzten Air-Berlin-Fluges von München nach Berlin-Tegel am Freitagabend. Die 49-Jährige begann als Stewardess 1988 bei der DDR-Fluggesellschaft Interflug.

Seit 1994 ist sie bei Air Berlin angestellt. „Wir hatten damals lediglich vier Boeing-737-Maschinen“, sagt Fietz der Deutschen Presse-Agentur.

Vor dem Abschied von dem Unternehmen gibt sie einen Einblick in ihre Gefühlswelt: „Wehmut trifft es ganz gut und die Frage: Das soll es jetzt mit Air Berlin gewesen sein? Die Jahre sind wie im Fluge an mir vorbeigerauscht, wie auf der Überholspur. Ich bin ehrlich: Ich hatte den besten Job der Welt.“

„Dass ich all die Jahre mit so vielen tollen, neugierigen, hochmotivierten und leidenschaftlichen Fliegerkollegen arbeiten durfte, ist besonders schön. Wir sind mehr als nur Kollegen, wir sind Freunde.“ Über die Stimmung in den Crews in den vergangenen Tagen sagt Fietz: „Ich glaube, in erster Linie sind die Kollegen maßlos enttäuscht und entsetzt über den Untergang eines so großen und erfolgreichen Unternehmens. ... In den letzten Wochen hat mir der große Zuspruch und die Anteilnahme unserer Gäste gezeigt, dass Air Berlin nach wie vor eine großartige Airline ist und es tut mir leid, dass Air Berlin es nicht geschafft hat, sich auf diesem hochdynamischen Markt zu behaupten.“

Fietz über ein besonderes Andenken: „Meine roten Handschuhe gefallen mir am besten an der Uniform. Ich habe noch ein altes verschlissenes Paar daheim. Das erinnert mich an so viele schöne Situationen. Diese Handschuhe haben Stil und man kam immer sehr schnell mit den Gästen ins Gespräch.“

dpa

Mehr zum Thema

Die Gewerkschaft Verdi pocht auf eine Auffanggesellschaft für die Mitarbeiter von Air Berlin.

23.10.2017

Ende der Woche hebt die letzte Maschine von Air Berlin ab, das Unternehmen wird Stück für Stück verkauft. Das Land Berlin dringt weiter auf eine Transfergesellschaft für die Mitarbeiter. Droht Tausenden die Kündigung?

24.10.2017

Die Verhandlungen haben lediglich die Chance auf eine kleine Lösung eröffnet: Die große Transfergesellschaft für Air Berlin wird nicht kommen. Am Ende kann aber womöglich denen geholfen werden, die es auf dem Arbeitsmarkt am schwersten haben.

25.10.2017

Die Piloten der Air Berlin sind sauer auf ihr Management, aber auch auf die Lufthansa. Bei deren Tochter Eurowings sollen sie sich neu bewerben - auf ihre alten Jobs.

27.10.2017
Wirtschaft Netz-Wehmut am letzten Tag - Ein Herz für Air Berlin

Ausgefallene Flüge, stundenlange Verspätungen, ruinierte Urlaube: Wütend und genervt waren viele Passagiere zuletzt von Air Berlin. Doch am letzten Flugtag ist davon kaum etwas zu spüren. In den sozialen Netzwerken herrscht Wehmut.

27.10.2017
Wirtschaft Immobilienkäufer aus dem Ausland - Griechenland lockt mit „Goldenem Visum“

Die Rezession hat die griechischen Immobilienpreise in den letzten zehn Jahren um durchschnittlich 43 Prozent abstürzen lassen. Mit einem ungewöhnlichen Programm will die Regierung in Athen jetzt den Immobilienmarkt stabilisieren.

27.10.2017
Anzeige