Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Airbag-Probleme: VW ruft in China 4,9 Millionen Autos zurück
Nachrichten Wirtschaft Airbag-Probleme: VW ruft in China 4,9 Millionen Autos zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 14.09.2017
Airbags mit VW-Logo: Volkswagen muss in China fast 4,9 Millionen Autos wegen möglicherweise defekter Frontairbags zurückrufen. Quelle: Julian Stratenschulte/archiv
Anzeige
Peking/Wolfsburg

Volkswagen muss in China fast 4,9 Millionen Autos wegen möglicherweise defekter Frontairbags in die Werkstätten zurückrufen. Es geht dabei erneut um Airbags des japanischen Herstellers Takata, wie die chinesische Qualitätsaufsicht (AQSIQ) auf ihrer Website mitteilte.

Nach Angaben von Volkswagen sind Modelle der Gemeinschaftsunternehmen FAW-VW, SAIC-VW und FAW-Audi betroffen, außerdem Import-Fahrzeuge der Marken Volkswagen, Audi, Seat und Skoda. Laut Behördenangaben wird die Aktion im März 2018 beginnen.

Bisher sei weltweit kein Fall eines fehlerhaften Takata-Frontairbags in einem Auto des Volkswagen-Konzerns bekannt, betonte der Autobauer. Mit dem Rückruf kämen die Unternehmen einer Forderung der chinesischen Behörde nach.

Neben VW mussten viele andere Autobauer weltweit Millionen Wagen zurückrufen, bei denen mangelhafte Airbags von Takata überprüft und repariert werden sollen. Takata-Airbags mit dem Stoff Ammoniumnitrat konnten bei langer Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit falsch auslösen und wurden in den USA für mehrere Todesfälle verantwortlich gemacht. Takata hat wegen des Vorwurfs, Risiken verschwiegen und Sicherheitstests manipuliert zu haben, eine Milliardenstrafe in den USA akzeptiert.

Unter der Last der hohen Kosten für Rückrufe und Rechtskonflikte meldete das 1933 gegründete Unternehmen Ende Juni Insolvenz in Japan und den USA an. Es ist eine der größten Pleiten in Japans Wirtschaftsgeschichte.

dpa

Mehr zum Thema

Um in der Zukunft Elektroautos zu bauen, werden die Hersteller wohl deutlich weniger Mitarbeiter brauchen als heute. Die Digitalisierung könnte die Arbeitsplätze retten, sagt eine neue Studie - aber nur unter bestimmten Bedingungen.

09.09.2017
Wirtschaft Beginn am Donnerstag - Diesel-Schatten über IAA

„Zukunft erleben“ lautet das Motto der 67. IAA, die am Donnerstag von Kanzlerin Merkel eröffnet wird. Doch vor der Frankfurter Mega-Schau muss sich die Industrie erneut mit dem Diesel-Desaster befassen.

11.09.2017

Die Autobranche kämpft mit den Folgen des Diesel-Skandals und gegen Fahrverbote. Auf der IAA rücken die Hersteller alternative Antriebe und autonomes Fahren in den Fokus. Daneben gibt es aber wie früher viel PS-Power.

12.09.2017

Das Orkantief „Sebastian“ hat für eine extrem hohe Windstromproduktion gesorgt: In der Zeit zwischen 11 und 12 Uhr speisten die Windparks am Mittwoch vor allem in ...

14.09.2017

Mit Skoda hat erstmals eine Marke des Volkswagen-Konzerns einem Zeitungsbericht zufolge das Aus für den Diesel in einem Kleinwagen verkündet.

14.09.2017
Wirtschaft Konsequenzen aus Diesel-Skandal - Skoda streicht Dieselmotor für Fabia-Modelle

Die VW-Tochter Skoda verabschiedet sich vom Diesel-Motor. Schon in drei Monaten soll kein Skoda Fabia mehr mit Diesel-Motor gebaut werden. Grund sind die steigenden Kosten der Abgasbehandlung.

14.09.2017
Anzeige