Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Aktionäre billigen Milliardenfusion auf Biermarkt
Nachrichten Wirtschaft Aktionäre billigen Milliardenfusion auf Biermarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 29.09.2016

. Der weltgrößte Braukonzern Anheuser-Busch Inbev ist bei der Milliarden-Übernahme des Rivalen SABMiller am Ziel. Die Aktionäre beider Unternehmen stimmten dem rund 79 Milliarden britische Pfund (91,3 Mrd Euro) schweren Geschäft zu, wie die Konzerne gestern bekanntgaben. Damit ist der Weg für den größten Zusammenschluss in der britischen Unternehmensgeschichte frei: Vom 10. Oktober an soll die Fusion endgültig umgesetzt werden.

AB Inbev war bereits vor dem SABMiller-Kauf der weltgrößte Bierkonzern. In Deutschland besitzt das Unternehmen Marken wie Beck’s, Diebels, Franziskaner, Hasseröder oder Löwenbräu.

Interessant ist SABMiller (Miller, Foster’s) für die Belgier vor allem wegen der starken Präsenz in Schwellenländern insbesondere in Afrika.

Wegen der Fusion fallen weltweit etwa 5500 Stellen weg.

OZ

Mehr zum Thema

Die erste wissenschaftliche Biografie Erich Honeckers ist erschienen, Teil I.

24.09.2016

Frank Otto Sperlich hat das 1941 verübte Massaker künstlerisch verarbeitet / Zur Finissage der Ausstellung mit den Werken wird darüber heute in der Orangerie Putbus gesprochen

24.09.2016

Richterin spricht Angeklagten vom Vorwurf der Fahrlässigkeit frei / Traktorfahrer leidet unter bleibenden Schäden / Staatsanwalt legt Revision gegen das Urteil ein

24.09.2016

„Es ist ein wunderbarer Tag, es wurde einmal mehr das besiegelt, was wir in den vergangenen Monaten gut vorbereitet haben“, freute sich gestern Thomas Beyer (SPD).

29.09.2016

. Der geplante Ausstieg der Briten aus der EU und die offenbar anhaltende Angst vor weiteren Terroranschlägen drücken auf die Verbraucherstimmung in Deutschland.

29.09.2016

. Die traditionellen ostdeutschen Marken konzentrieren sich laut einer Untersuchung zunehmend auf regionale Märkte. Kaum eines dieser Unternehmen verfolgt noch eine übergreifende Ost-Strategie.

29.09.2016
Anzeige