Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Aktionärskritik in Diesel-Affäre
Nachrichten Wirtschaft Aktionärskritik in Diesel-Affäre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 11.05.2017
Hannover

/Stuttgart. Anderthalb Jahre nach Auffliegen des Volkswagen-Diesel-Skandals haben Anteilseigner dem Konzern mangelnde Transparenz vorgeworfen. Der Autobauer lehnt einen ausführlichen Bericht zu Ermittlungserkenntnissen der Anwaltskanzlei Jones Day zum Abgasskandal weiter ab. Bei Aktionären stößt dies auf deutliche Kritik. „Mir ist bewusst, dass sich einige von Ihnen eine noch weitergehende Transparenz wünschen“, sagte Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch gestern vor versammelten Aktionären in Hannover. „Einen schriftlichen Abschlussbericht von Jones Day gibt es nicht und wird es auch nicht geben“, sagte er zu den Erkenntnissen der von VW beauftragten US-Anwaltskanzlei.

VW-Chef Matthias

Müller

FOTO:

PETER STEFFEN/DPA

Die im September 2015 eingeräumten Manipulationen bei Abgastests hatten VW in die Krise gestürzt. Der Konzern hat für die Kosten des Dieselskandals schon 22,6 Milliarden Euro verbucht. Derweil hat Europas größter Autobauer wieder Fahrt aufgenommen: Im 1. Quartal machte VW 3,4 Milliarden Euro Gewinn (+44%). Weltweit hat der Konzern knapp die Hälfte der betroffenen Motoren umgerüstet – insgesamt 4,7 Millionen Fahrzeuge, sagte Konzernchef Matthias Müller. In Deutschland seien es 1,7 Millionen Autos.

Unterdessen hat die Stuttgarter Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen VW-Chef Müller aufgenommen. Er werde der Marktmanipulation im VW-Abgasskandal verdächtigt, schreibt die „Wirtschaftswoche“.

Hierbei geht es um seine Tätigkeit bei der VW-Dachgesellschaft Porsche SE, bei der er seit 2010 im Vorstand ist. Auch gegen VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch und den früheren Vorstandsvorsitzenden des Autobauers  Volkswagen, Martin Winterkorn, werde ermittelt.

Im Kern geht es um die Frage, ob die Firmenchefs rechtzeitig über Probleme im Zusammenhang mit dem Dieselskandal informiert haben. Nach dessen Bekanntwerden war nämlich der Börsenkurs eingebrochen. Dem Gesetz zufolge müssen Nachrichten, die den Börsenkurs beeinflussen, umgehend („ad hoc“) publiziert werden.

OZ

Mehr zum Thema

Mit Gespür für den Moment schoss der Stralsunder Fotografen Harry Hardenberg einzigartige Bilder

06.05.2017

Günter Semmerow, Geschäftsführer der Lübecker Nachrichten, reiste im Dezember 1989 nach Rostock / Partner von OZ und LN entwickelten 1990 eine gemeinsame Idee zur Zukunft der „OSTSEE-ZEITUNG“

06.05.2017

38 Jahre wirkte die OSTSEE-ZEITUNG als Organ der SED-Bezirksleitung Rostock, danach seit gut 27 Jahren als unabhängige Tageszeitung. Ein Gespräch mit den Chefredakteuren Andreas Ebel und Dr. Siegbert Schütt.

06.05.2017

Yara-Werk in Poppendorf bei Rostock investiert 19 Millionen in Verladetechnik

11.05.2017

. Mitarbeiter des Maut-Betreibers Toll Collect sollen den Staat um mehrere Millionen Euro betrogen haben.

11.05.2017

In guten Zeiten galt Frank Asbeck als der „Sonnenkönig“. Doch schon seit Jahren geht es mit seinem Imperium bergab. Nun zieht Solarworld die Reißleine.

10.05.2017