Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Aktionärstreffen von Air Berlin in akuter Krise
Nachrichten Wirtschaft Aktionärstreffen von Air Berlin in akuter Krise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 13.06.2017
Leerer Schalter von Air Berlin auf dem Flughafen Berlin-Tegel. Quelle: Wolfgang Kumm
Anzeige
Berlin/London

In der akuten Krise von Air Berlin treffen sich die Eigentümer der Fluggesellschaft an diesem Mittwoch zur Hauptversammlung. Dabei dürfte die andauernd prekäre finanzielle Lage des Unternehmens im Mittelpunkt stehen.

Die Gesellschaft ist hoch verschuldet, mehrere Sanierungsprogramme in den vergangenen Jahren haben nicht zu einer Trendwende geführt. Die Aktionäre kommen wie in den vergangenen Jahren wieder im Raum London zusammen, diesmal in einem Hotel am Flughafen Heathrow. Air Berlin ist eine Aktiengesellschaft britischen Rechts (PLC).

Formal werden diesmal eine ordentliche und anschließend eine außerordentliche Hauptversammlung abgehalten. Die außerordentliche Versammlung wurde nach den Bestimmungen des britischen Aktiengesetzes (Companies Act) nötig. Demnach ist eine Hauptversammlung einzuberufen, wenn das Eigenkapital nur noch die Hälfte oder weniger beträgt als das einbezahlte Aktienkapital. Dabei ist laut Gesetz zu prüfen, „ob und welche Schritte unternommen werden sollten, um mit der Situation zurechtzukommen“.

Das Unternehmen schreibt mit einer Ausnahme seit 2008 rote Zahlen. Das Eigenkapital von Air Berlin ist deutlich negativ. Es lag Ende 2016 bei minus 1,47 Milliarden Euro. Der arabische Großaktionär Etihad, der 29,2 Prozent der Anteile besitzt, hält das Unternehmen seit Jahren mit Finanzspritzen in der Luft.

Verhandlungen zwischen Etihad und dem Tui-Konzern über eine gemeinsame Ferienfluggesellschaft der Air-Berlin-Tochter Niki mit Tuifly waren in der vorigen Woche gescheitert. Niki bleibt nun erst einmal im Konzern, zuständig für die Urlaubsflüge in Europa. Fraglich ist, wie es mit Air Berlin insgesamt weitergeht. Niki soll „in Kürze“ an Etihad abgegeben werden. Der Verkauf wurde bereits im Dezember 2016 angekündigt, Etihad überwies bereits die vereinbarten 300 Millionen Euro an Air Berlin.

dpa

Mehr zum Thema

Die kriselnde Fluggesellschaft Air Berlin sucht Hilfe bei der Politik. Der Bund will die Voranfrage für eine Bürgschaft prüfen, stellt aber Bedingungen.

09.06.2017

Nach dem geplatzten Deal für einen neuen Ferienflieger fordern Gewerkschafter vom Air-Berlin-Management, den Mitarbeitern umgehend und ehrlich die Lage zu beschreiben.

09.06.2017

Der arabische Großaktionär Etihad sucht überraschend eine neuen Weg für Air Berlin. Es soll nun doch keinen gemeinsamen Ferienflieger mit Tuifly geben. Die geplatzte Fusion macht andere, vielleicht größere Bündnisse möglich.

09.06.2017

Das Wirtschaftsforschungsinstitut RWI hat seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr auf 1,6 Prozent angehoben.

13.06.2017

Daimler und BMW investieren viel Geld in ihre Carsharing-Töchter. Denn die Autobauer müssen lernen, wie der Kunde tickt - sonst drohen sie eines Tages zum Zulieferer von Fahrdienst-Plattformen wie Uber degradiert zu werden.

13.06.2017

Zehn Cent pro SMS müssen Kunden einer Sparkasse in Hessen für jede TAN bezahlen, die sie per SMS erhalten – zusätzlich zu einer Pauschale für die Kontoführung. Ob das rechtens ist, entscheidet heute der Bundesgerichtshof.

13.06.2017
Anzeige