Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Aktionärsvertreter: Air Berlin riesiger Kapitalvernichter
Nachrichten Wirtschaft Aktionärsvertreter: Air Berlin riesiger Kapitalvernichter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 22.03.2017
Air Berlin hat einer Studie zufolge zuletzt so viel Kapital ihrer Aktionäre verbrannt wie wenig andere börsennotierte Unternehmen im regulierten Markt. Quelle: Federico Gambarini
Anzeige
Frankfurt/Main

Die angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin hat einer Studie zufolge zuletzt so viel Kapital ihrer Aktionäre verbrannt wie wenig andere börsennotierte Unternehmen im regulierten Markt (Prime Standard).

Allein 2016 verlor das Papier 33,9 Prozent an Wert, wie die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) in Frankfurt berichtete. Auf Sicht von fünf Jahren stürzte der Kurs um 75,8 Prozent ab. Damit belegt das Unternehmen Rang fünf auf der DSW-Liste der „größten Kapitalvernichter“.

Angeführt wird das Negativ-Ranking demnach vom Maschinenbauer Singulus Technologies. Im vergangenen Jahr brach der Kurs um 90,2 Prozent ein. Auf Sicht von fünf Jahren waren es 98,6 Prozent.

Auch vier Unternehmen der höchsten deutschen Börsenliga zählen der DSW zufolge zu den 50 „größten Kapitalvernichtern“. Erster Dax-Konzern ist demnach der Energieversorger RWE auf Rang 16 bei der Kursentwicklung. „Damit hat er es immerhin geschafft, die Flop-Ten wieder zu verlassen, wo er im letzten Jahr noch zu finden war“, sagte DSW-Hauptgeschäftsführer Marc Tüngler.

Im vergangenen Jahr büßte die Aktie 2,5 Prozent an der Börse ein, innerhalb von fünf Jahren waren es satte 65,7 Prozent. Konkurrent Eon belegt Rang 21 auf der Negativ-Kurs-Liste, die Deutsche Bank kommt auf Platz 24 und die Commerzbank auf Rang 33.

dpa

Mehr zum Thema
Wirtschaft Börse in Frankfurt - Dax auf dem Weg zum Rekord

Als „Hexensabbat“ bezeichnet man den großen Verfallstag an den Terminbörsen. An diesem Tag laufen dort Terminkontrakte auf Aktien und Indizes aus. Experten warnen deshalb vor größeren Schwankungen.

31.03.2017

Zwei Tage lang streiten die Top-Wirtschaftsmächte über Handelsfragen. Am Ende steht in Baden-Baden aber nur ein magerer Konsens. Die Trump-Regierung verhindert klare Bekenntnisse zu Freihandel und Klimaschutz.

19.03.2017

Nur Wortklauberei - oder doch ein handfester Handelskonflikt? Mit ihrer harten Haltung in der Wirtschaftspolitik dominiert die noch junge US-Regierung die Beratungen der Top-Wirtschaftsmächte. Gastgeber Deutschland rettet mit Ach und Krach einen Minimal-Konsens.

18.03.2017
Wirtschaft Reallohn steigt um 1,8 Prozent - Höhere Inflation bremst Anstieg der Löhne

Die gute Lage am Arbeitsmarkt hat auch im vergangenen Jahr zu steigenden Reallöhnen geführt. Dabei holen die auf, die es am nötigsten haben. Doch langsam schlägt die anziehende Inflation durch.

22.03.2017
Wirtschaft Aktien fallen auf Halbjahrestief - Der Trump-Börsenboom bröckelt

Die US-Aktienmärkte haben am Dienstag so schlecht geschlossen wie seit einem halben Jahr nicht mehr. Der Einbruch bremst den Aufschwung aus, der den Dow Jones seit der Wahl von Donald Trump ergriffen hatte.

22.03.2017

Wegen der aktuellen Situation in der Türkei verlangen Grüne und Linke, Waffenlieferungen an das Land einzustellen.

22.03.2017
Anzeige