Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Alfa-Vorsitzender Lucke wirft Böhmermann Feigheit vor
Nachrichten Wirtschaft Alfa-Vorsitzender Lucke wirft Böhmermann Feigheit vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 17.04.2016
Anzeige
Berlin

Der Vorsitzende der konservativ-liberalen Partei Alfa, Bernd Lucke, hat dem ZDF-Satiriker Jan Böhmermann wegen dessen Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan Feigheit vorgeworfen.

„Ihn (Erdogan) abzuwatschen, ist leichtes Spiel. Da klatscht das Publikum, weil es den ungeliebten Erdogan erwischt. Da lacht es über die primitiven Vulgaritäten“, schrieb Lucke am Samstag auf seiner Internetseite. Böhmermann habe Erdogan mit „Dreck und Schweinereien überschüttet“, fügte der Europaabgeordnete hinzu.

Zugleich äußert sich Lucke beleidigend über Böhmermann. Er bedient sich dabei der selben Methode wie der Satiriker und betont vor der entsprechenden Passage, er spreche aus, was man nicht sagen dürfe. Lucke räumt zwar ein, dass Kritik an Erdogan berechtigt sei, lobt den türkischen Präsidenten dann aber ausgiebig für dessen Wirtschafts- und Sozialpolitik.

dpa

Mehr zum Thema

Die türkische Regierung verlangt strafrechtliche Konsequenzen für Jan Böhmermann. Die Bundesregierung muss sich dazu noch äußern. Der Satiriker steht inzwischen unter Polizeischutz. Die Diskussion über Meinungs- und Pressefreiheit nimmt an Fahrt auf.

13.04.2016

Seit Tagen laufen auf zig Ebenen Diskussionen über das Schmähgedicht Böhmermanns gegen den türkischen Präsidenten Erdogan. Auch die Justiz beschäftigt sich damit. Nun fällt die für Donnerstag geplante nächste Ausgabe des „Neo Magazins Royale“ aus.

19.04.2016

Jan Böhmermanns Gedicht über den türkischen Präsidenten Erdogan schlägt hohe Wellen. Die Türkei verlangt die Strafverfolgung des Satirikers. In Deutschland liegt die Sache nun bei Bundesregierung und Justiz. Was der Stand der Dinge ist - ein Überblick.

19.04.2016

Der Vorstandschef der Postbank, Frank Strauß, hat angesichts der Niedrigzinspolitik der EZB das kostenlose Girokonto für Privatkunden in Frage gestellt.

18.04.2016

Offiziell war die Griechenland-Krise kein Thema. Doch alle Beteiligten waren in Washington dabei. Nach den Gesprächen ist der Finanzminister zuversichtlich, dass ein Deal gelingen wird.

18.04.2016

Eine Computerpanne hat das Angebot des Carsharing-Anbieters DriveNow gestört. „Wir haben eine Server-Störung“, bestätigte ein DriveNow-Sprecher am Samstagabend.

17.04.2016
Anzeige