Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Allianz: 305 000 Unwetterschäden in 2015
Nachrichten Wirtschaft Allianz: 305 000 Unwetterschäden in 2015
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:34 07.10.2016
Anzeige
Unterschleißheim

Sturm und Hagel verursachen die meisten Unwetterschäden in Deutschland. Das hat eine Auswertung der Schadenmeldungen beim Versicherungskonzern Allianz ergeben.

Demnach haben die Kunden des größten deutschen Versicherers im vergangenen Jahr 305 000 Unwetterschäden gemeldet - im Jahresschnitt über 800 Meldungen am Tag. In 252 500 Fällen - 83 Prozent - waren Sturm und Hagel die Ursache, wie aus dem „Naturkatastrophenkalender“ des Unternehmens hervorgeht.

An zweiter Stelle folgten in weitem Abstand mit 45 500 Schadenmeldungen Blitz und Überspannung, auf Platz drei lagen Überschwemmungen und Starkregen. Blitze sind demnach in Süddeutschland und im Erzgebirge häufiger als im Norden - und auf dem Dorf offensichtlich gefährlicher als in der Stadt: „In städtischen Regionen mit sehr verzweigten Leitungsnetzen führt ein Blitz deutlich seltener zu einem Überspannungsschaden als auf dem Land“, sagte Allianz-Meteorologe Markus Stowasser.

2015 war ein besonders stürmisches Jahr: Im Vergleich zu 2014 gab es nahezu eine Verdopplung der Schadenmeldungen, wie Mathias Scheuber sagte, der für die Schadenregulierung zuständige Vorstand bei der Allianz Deutschland. 2014 zahlte das Unternehmen 243 Millionen Euro für Unwetterschäden, 2015 waren es dann 376 Millionen. Unwetter treten auch nicht zu jeder Jahreszeit gleich häufig auf: 2015 fiel mehr als ein Drittel aller Schäden im März an, als die Stürme „Mike“ und „Niklas“ übers Land zogen.

Das war eine Abweichung vom langjährigen Durchschnitt, denn normalerweise ist der Winter die stürmischste Jahreszeit. „In der Regel treten fast die Hälfte der deutschlandweiten Unwetterereignisse in den Wintermonaten Dezember bis Februar auf“, sagt Wetterexperte Stowasser. Der Oktober 2015 hingegen war mit nur 0,3 Prozent der Schadenmeldungen ausgesprochen friedlich. Die Versicherungsbranche rechnet damit, dass wegen des Klimawandels künftig die Sommer stürmischer werden.

dpa

Mehr zum Thema

Im Zuge des Air-Berlin-Umbaus entsteht ein neuer Anbieter für Urlaubsflüge. Tuifly-Mitarbeiter reagieren verunsichert - viele meldeten sich krank und wirbeln erneut die Flugpläne durcheinander. Andere protestierten spontan vor der Tuifly-Zentrale.

06.10.2016

Bunt, experimentell, eklektisch: Es gibt einen Chic, den man so nur in Berlin trägt. Die Mode der Hauptstädterin sieht häufig anders aus als jene von Frauen in Hamburg oder München. Doch was macht ihn eigentlich aus? Fünf Thesen zum Berliner Stil.

04.10.2016
Fußball Tore-Schlüssel weiter gesucht - Löw jagt die Herberger-Rekorde

Auf Weltmeister Deutschland wartet der vermeintlich schwerste Gegner auf dem Weg zur WM in Russland. Bundestrainer Löw setzt auf vorhandene Automatismen und hofft auf eine höhere Effektivität im Torabschluss. Ein Spezialist fällt aus - aber einer hat einen Lauf.

05.10.2016
Wirtschaft Bisher nur ein einziges Urteil - Mieter nutzen Mietpreisbremse nicht

Die Mieten sind in Deutschlands Ballungsräumen rasant gestiegen. Die 2015 beschlossene Mietpreisbremse soll die Bürger davor schützen - doch die zeigen wenig Neigung, von ihrem neuen Recht Gebrauch zu machen.

07.10.2016

Nobelpreisträger Joseph Stiglitz glaubt nicht an eine Zukunft des Euros mit 19 Mitgliedsländern. Neben Griechenland hält er vor allem Italien für einen Wackelkandidaten.

06.10.2016
Wirtschaft Nach angeblicher Google-Absage - Twitter-Aktie stürzt ab

Google, Apple, selbst Disney sollen angeblich an einer Übernahme von Twitter interessiert sein. Den Kurs der Aktie haben die Gerüchte befeuert. Nun dreht sich der Wind. Grund sind Spekulationen über einen Rückzieher von mindestens einem Interessenten.

06.10.2016
Anzeige