Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Allianz-Chef Bäte verordnet Einfachheit
Nachrichten Wirtschaft Allianz-Chef Bäte verordnet Einfachheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 09.05.2018
Allianz-Chef Oliver Bäte will auf „Produktivität, Einfachheit und Innovation“ setzen. Quelle: Sven Hoppe
Anzeige
München

Allianz-Chef Oliver Bäte verordnet seinen 140.000 Untergebenen ein für Versicherungen unübliches Ziel: Einfachheit.

Um die Profitabilität zu erhöhen und der befürchteten Konkurrenz durch große Internet-Plattformen und kleine Start-ups vorzubeugen, will Bäte die Vielzahl der verschiedenen Policen reduzieren. Zudem verordnet er den ziemlich eigenständigen 70 Ländergesellschaften weltweit standardisierte Produkte. „Wir arbeiten an vielen Stellen viel zu komplex“, sagte er bei der Hauptversammlung in München. „Die Straußeneier des Wettbewerbs sind Produktivität, Einfachheit und Innovation.“

Als positives Beispiel hob der Manager Spanien hervor, wo die Allianz nur noch zwei Tarife in der Kfz-Versicherung anstelle mehrerer Dutzend wie in anderen Ländern anbietet. Die Allianz hat 70 Ländergesellschaften, die seit jeher weitgehend selbstständig operieren.

Bäte will diese Ländergesellschaften nun durch stärkere Zentralisierung an die Kandare nehmen. Produkte, Systeme und Prozesse würden drastisch vereinfacht und harmonisiert, sagte der Konzernchef. Darüber wachen soll im Vorstand der eigens für die „Transformation“ berufene Manager Ivan de la Sota. Das Direktgeschäft - also den Verkauf von Versicherungen über Internet und Telefon - will Bäte „bündeln“. Er nannte aber keine Einzelheiten, ob das etwa die Gründung einer global agierenden Direktversicherungstochter bedeuten könnte.

Ziel der Operation ist nicht nur, mehr Policen zu verkaufen, sondern auch die Profitabilität zu steigern: Die Eigenkapitalrendite - also das Verhältnis von Gewinn zu Eigenkapital - soll auf 13 Prozent steigen. Kritik an Bätes Einfach-Plan kam von den Aktionären nicht, wohl aber Skepsis: „Ist das die Lösung, wenn man von vierzig Varianten in der Kfz-Versicherung auf zwei zusammenstreicht?“, fragte Daniela Bergdolt von der Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz, eine wegen ihrer kampfstarken Auftritte bei vielen Hauptversammlungen bekannte Aktionärsvertreterin.

dpa

Mehr zum Thema

Eine Versicherung betreibt zwar keine Kohlekraftwerke - doch ohne Versicherung läuft kein Kraftwerk. Die Allianz will sich vom Kohlegeschäft verabschieden.

04.05.2018

Der Abgas-Skandal bedeutete einen Absturz - auch für den langjährigen Volkswagen-Lenker Martin Winterkorn. Lange war es relativ ruhig um den Ex-Chef. Doch plötzlich kehrt die Affäre mit voller Wucht zurück.

05.05.2018

Es war ein Roadster, mit dem vor 15 Jahren die elektrische Revolution begonnen hat. Während Tesla seinen elektrischen Zweisitzer wieder eingestellt hat, zieht der BMW i8 blank und wird zum einzigen Öko unter den sportlichen Open-Air-Modellen.

05.05.2018

Licht und Schatten bei Siemens: Die Probleme im kriselnden Kraftwerksgeschäft werden drängender - trotzdem hebt der Konzern sein Gewinnziel an. Bis zu 6,8 Milliarden Euro sollen in diesem Jahr unterm Strich stehen. Die Börse ist positiv überrascht.

09.05.2018

Durch den Konzernumbau gehen dem Konzern Erlöseinnahmen durch die Lappen. Und zwar stärker, als Experten erwartet hatten. An der Jahresprognose wird aber festgehalten.

09.05.2018

Nach dem Bahnunglück von Aichach mit zwei Toten kehrt auf der Strecke langsam der Alltag zurück. Die Trümmer sind weg, die Züge fahren wieder. Gleichzeitig werden Forderungen nach modernerer Technik laut.

09.05.2018
Anzeige