Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
„Alt-Right“-Star Yiannopoulos verlässt Breitbart News

Nach Pädophilie-Äußerungen „Alt-Right“-Star Yiannopoulos verlässt Breitbart News

Der englische Autor und Provokateur Milo Yiannopoulos ist nach umstrittenen Äußerungen zum Thema Kindesmissbrauch als Redakteur der rechten US-Medienplattform Breitbart News zurückgetreten.

Voriger Artikel
DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 22.02.2017 um 17:56 Uhr
Nächster Artikel
Exportüberschuss: EU ermahnt Deutschland

Der für rechtspopulistische Aussagen bekannte Blogger Milo Yiannopoulos verlässt Breitbart News.

Quelle: Seth Wenig

Washington. Der englische Autor und Provokateur Milo Yiannopoulos ist nach umstrittenen Äußerungen zum Thema Kindesmissbrauch als Redakteur der rechten US-Medienplattform Breitbart News zurückgetreten.

In den Tagen zuvor war der junge, offen schwule Unterstützer des US-Präsidenten Donald Trump bereits als Redner vom CPAC-Treffen konservativer Aktivisten ausgeladen worden; sein Buchvertrag mit dem US-Verlag Simon & Schuster wurde aufgekündigt.

Der bisherige Star der rechtsextremen „Alt-Right“-Bewegung in den USA hatte vor Monaten in Interviews unter anderem gesagt, sexuelle Beziehungen zwischen erwachsenen Männern und 13-jährigen Jungen könnten einvernehmlich sein. Eine konservative Gruppe hatte Videos der Äußerungen am vergangenen Wochenende weiterverbreitet.

Yiannopoulos ist wegen provokanter Äußerungen etwa über den Islam und den Feminismus umstritten. Im vergangenen Jahr war sein Konto beim Kurznachrichtendienst Twitter wegen Hetze gegen die Schauspielerin Leslie Jones gesperrt worden. Sein geplanter Auftritt Anfang Februar an der Universität Berkeley in Kalifornien war nach heftigen Protesten abgesagt worden. Trump hatte der Universität daraufhin auf Twitter mit einem Entzug von Bundesmitteln gedroht.

Breitbart-Chefredakteur Alex Marlow nannte Yiannopoulos' Worte am Dienstag in seiner Radiosendung „unvertretbar“ und „entsetzlich“, wie die „New York Times“ berichtete. Trumps Chefstratege Steve Bannon war bis zum vergangenen Sommer Chef von Breitbart News gewesen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Reife und Lebenserfahrung
Jo Weil gehört bald dem Club der 40er an.

Viele hadern mit ihrem Alter. Nicht so Jo Weil, der sich auf seinen 40. Geburtstag freut und eine große Party plant

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.