Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Amazon-Beschäftigte streiken am „Black Friday“
Nachrichten Wirtschaft Amazon-Beschäftigte streiken am „Black Friday“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 25.11.2016
Eine Amazon-Sprecherin sagte, dass die Kunden trotz der Arbeitsniederlegungen weiterhin mit einer pünktlichen Lieferung rechnen könnten. Quelle: Hendrik Schmidt
Anzeige
Rheinberg/Werne

Um Amazon zu Verhandlungen über einen Tarifvertrag zu bewegen, haben Mitarbeiter des weltgrößten Versandhändlers an vier deutschen Standorten gestreikt.

Beschäftigte in Rheinberg und Werne in Nordrhein-Westfalen sowie in Graben bei Augsburg und Leipzig legten nach Angaben von Amazon und der Gewerkschaft Verdi die Arbeit nieder. Die Aktion fand am Rabatt-Aktionstag „Black Friday“ statt, an dem der Versandhändler mit einem erhöhten Auftragsvolumen rechnet.

„Die Beschäftigten nehmen nicht hin, dass Amazon grundsätzlich einen Tarifvertrag verweigert“, sagte Verdi-Vorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger. Wenn der Versandhändler seine Haltung nicht ändere, werde es im Weihnachtsgeschäft zu weiteren Streiks kommen

Eine Amazon-Sprecherin sagte, dass die Kunden trotz der Arbeitsniederlegungen weiterhin mit einer pünktlichen Lieferung rechnen könnten. Das Unternehmen zahle mindesten 10,30 Euro Stundenlohn. Der US-Konzern lehnt Verhandlungen über einen Tarifvertrag ab. „Klar ist, Amazon und Verdi passen nicht zusammen“, so die Sprecherin.

Amazon verfügt in Deutschland über neun Logistikzentren und baut weiter aus. Verdi verlangt einen Tarifvertrag und organisiert deshalb seit 2013 immer wieder Streiks.

dpa

Mehr zum Thema

Wer gerne alle fünfe gerade sein lässt, ist in dem Beruf verkehrt: Zerspanungsmechaniker müssen sehr genau arbeiten. Sie stellen kleine Bauteile etwa für Waschmaschinen oder Motoren her. Für den Job braucht es ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen.

21.11.2016

TPP sollte die größte Freihandelszone der Welt schaffen. Donald Trump macht Schluss damit. Viele Länder der Asien-Pazifik-Region sind entsetzt. Davon profitiert nur einer, der bei TPP gar nicht am Tisch saß.

22.11.2016

Europäische Start-ups wollen durch Internationalisierung konkurrenzfähig bleiben. Von der EU fordern die Jungunternehmer dafür bessere politische Rahmenbedingungen und eine „Digitalunion“. Unverändert bleibt die niedrige Frauenquote bei den Gründern.

22.11.2016

Vier Punkte mit insgesamt fünf Sätzen umfasst das Ergebnispapier. Heraus kam es beim Rentengipfel der Koalition bei Kanzlerin Angela Merkel am Abend. Erhellender ist, was nicht drinsteht.

25.11.2016

Der gesetzliche Mindestlohn steigt zum Jahreswechsel um 34 Cent auf 8,84 Euro pro Stunde. Lidl zahlt seinen Mitarbeitern heute schon mehr – und erhöht seinen eigenen Mindestlohn bald um 50 Cent auf 12 Euro pro Stunde.

25.11.2016
Wirtschaft Landkreis München punktet - Wirtschaftsranking: Bayern klar vorne

Landkreise in Bayern sind die großen Gewinner bei einer Studie zur Wirtschaftskraft der Regionen in Deutschland.

25.11.2016
Anzeige