Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Amazon enttäuscht Anleger mit Quartalszahlen
Nachrichten Wirtschaft Amazon enttäuscht Anleger mit Quartalszahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:42 28.10.2016
Anzeige
Seattle

Amazon hat im dritten Quartal deutlich weniger Gewinn gemacht als erwartet. Der Überschuss kletterte zwar im Jahresvergleich von 79 auf 252 Millionen Dollar (231 Mio Euro), wie der weltgrößte Online-Händler mitteilte. Analysten hatten jedoch mit erheblich mehr gerechnet.

So bereitete der sechste Quartalsgewinn des in der Vergangenheit häufig defizitären Konzerns Anlegern wenig Freude. Die Aktie fiel nachbörslich in einer ersten Reaktion um über sieben Prozent und notierte zuletzt noch mit gut fünf Prozent im Minus.

Beim Umsatz lag das Ergebnis hingegen im Rahmen der Erwartungen. Die Erlöse legten um 29 Prozent auf 32,7 Milliarden Dollar zu. Die unter dem Kürzel AWS geführte Cloud-Sparte boomt weiter und verbuchte ein Plus von 55 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar.

Der ehrgeizige Konzernchef Jeff Bezos peilt mit AWS einen Jahresumsatz von zehn Milliarden Dollar an. Doch den sprudelnden Erträgen aus dem hochprofitablen Cloud-Geschäft stehen hohe Ausgaben gegenüber.

Insgesamt nahmen die operativen Kosten im vergangenen Quartal um etwa 29 Prozent auf 32,1 Milliarden Dollar zu. Beim Online-Shopping-Giganten geht viel Geld für Lieferkosten drauf, zudem wird kräftig in eigene Lager- und Transportlogistik investiert.

Für das laufende vierte Quartal stellte Amazon einen Umsatz zwischen 42,0 und 45,5 Milliarden Dollar in Aussicht. Um das turbulente Weihnachtsgeschäft diesmal reibungslos über die Bühne zu bringen, will das Unternehmen rund 120 000 Saisonarbeiter anheuern.

dpa

Mehr zum Thema

Die Übernahmegerüchte um Twitter haben sich zerschlagen - der Aktienkurs ist wieder im Keller gelandet. Jetzt will das Management angeblich wieder zu einem Jobabbau greifen.

25.10.2016

Die Versteigerung neuer Mobilfunkfrequenzen brachte Milliarden ein. Einen Teil davon will die Bundesregierung zum Breitbandausbau nutzen. Doch das Geld erreicht nicht alle Bundesländer gleich.

03.11.2016

Chronisch rote Zahlen, immer langsameres Wachstum und mangelnde Kaufinteressenten: Twitter-Chef Jack Dorsey kämpft derzeit mit Gegenwind aus allen Richtungen. Um Kosten zu senken, werden jetzt Hunderte Jobs gestrichen. Auch die Video-App Vine muss dran glauben.

28.10.2016

Lastwagen und Bagger wühlen sich durch den ehemaligen Tagebau Cottbus-Nord/ Wenn das Erdloch ab 2018 geflutet wird, entsteht hier der größte künstliche See Deutschlands

28.10.2016

Laut Regling Schuldenerleichterungen für Athen derzeit nicht notwendig

28.10.2016

Münchner Institut warnt vor hohen Kosten und stellt Nutzen infrage

28.10.2016
Anzeige