Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Amerikaner kaufen deutschen Schimmel-Mais
Nachrichten Wirtschaft Amerikaner kaufen deutschen Schimmel-Mais
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:21 12.07.2013

Ein Hamburger Futtermittelkonzern will bis zu 35 000 Tonnen verschimmelten Mais in die USA exportieren. Obwohl das mit dem Schimmelpilz Aflatoxin B 1 belastete Getreide in Deutschland nicht verwertet werden darf, konnten die Behörden die Ausfuhr nicht verhindern, wie das niedersächsische Agrarministerium am Mittwoch in Hannover mitteilte.

Während in der Europäischen Union in einem Kilogramm Mais höchsten 20 Mikrogramm des krebserzeugenden Pilzes enthalten sein dürfen, liegt der Grenzwert in den USA bei 500 Mikrogramm. Laut einer EU-Verordnung dürfen solche verseuchten Futtermittel exportiert werden, wenn die Behörden des Einfuhrlandes zustimmen. Eine Bestätigung der US-Behörde für Lebensmittelsicherheit liege vor, hieß es.

Der niedersächsische Agrarminister Christian Meyer (Grüne) bedauerte den Vorfall. Er habe gehofft, dass die in Bremen und Brake lagernden gesperrten Chargen vernichtet werden. Der Aflatoxin- Skandal zeige, dass ein Vertrauen auf die unternehmerische Eigenverantwortung bei Futtermittelkontrollen nicht ausreiche.

Der verschimmelte Mais aus Serbien war im Februar dieses Jahres in Brake angeliefert worden, hieß es. Während 25 000 Tonnen in Bremen und 10 000 Tonnen in Brake gesperrt wurden, gelangten weitere 10 000 Tonnen an Futtermittelhersteller in Niedersachsen, die ihn zu Mischfutter für Rinder, Schweine und Geflügel verarbeitet und an Betriebe in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen ausgeliefert hatten. Eine Gefährdung von Verbrauchern bestand dem Ministerium zufolge jedoch nicht.

OZ

Ein Hamburger Futtermittelkonzern will bis zu 35 000 Tonnen verschimmelten Mais in die USA exportieren.

12.07.2013

Hohe Düne: Staatsanwaltschaft wirft Ex-Minister Otto Ebnet und Sparkassen-Chef Frank Berg Untreue vor.

12.07.2013

Die Baumarktkette kämpfte schon seit langem mit Problemen — der lange Winter verschärfte Finanzlage erneut.

12.07.2013
Anzeige