Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Angler wütend über neue Verbote

Rostock/Berlin Angler wütend über neue Verbote

Der Bund hat die Angelei in der Kadetrinne und der Pommerschen Bucht untersagt. Auch die Berufsfischer befürchten Sanktionen in den Gebieten.

Voriger Artikel
Volkswagen steigert US-Verkäufe um ein Drittel
Nächster Artikel
So sehen die neuen H&M-Läden aus

Aus für krumme Ruten beim Hochseeangeln: In mehreren Gebieten in der Ostsee und Nordsee ist das Angeln jetzt verboten.

Quelle: Foto: Tim Jelonnek

Rostock/Berlin. Gegen das Angelverbot in der Kadetrinne und der Pommerschen Bucht-Rönnebank regen sich in Mecklenburg-Vorpommern massive Proteste. Der Landesanglerverband werde eine Klage gegen die Verbote prüfen, sagt Verbands-Geschäftsführer Axel Pipping. Die Berufsfischer, denen ebenfalls Einschränkungen drohen, reagieren mit „Wut und Empörung“. Und der Schweriner Agrarminister Till Backhaus (SPD) kritisiert die Verbote als „unbegründet und maßlos im Vergleich zu anderen schwerwiegenden Nutzungen der Gebiete“.

OZ-Bild

Der Bund hat die Angelei in der Kadetrinne und der Pommerschen Bucht untersagt. Auch die Berufsfischer befürchten Sanktionen in den Gebieten.

Zur Bildergalerie

Das Bundesumweltministerium (BUMB) hat kürzlich sechs Zonen als Meeresnaturschutzgebiete ausgewiesen (OZ berichtete). Dabei handelt es sich in der Ostsee neben Kadetrinne und Pommerscher Bucht um den Fehmarnbelt sowie in der Nordsee um die Gebiete Doggerbank, Borkum Riffgrund und Sylter Außenriff-Östliche Deutsche Bucht. Die Gebiete liegen in der sogenannten ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) und umfassen rund 30 Prozent der Fläche der deutschen AWZ.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) lobte die Vorschrift als „wichtigen Fortschritt für den Meeresnaturschutz in Deutschland“. Dadurch würden wichtige Arten wie Schweinswale, See- und und Kegelrobbe „endlich wirksam geschützt“. Auch wertvolle Lebensräume wie Sandbänke oder Riffe würden nun „vor Zerstörung oder Beeinträchtigung bewahrt“. Bei den Regelungen seien „auch die Belange der Nutzerseite einbezogen“ worden.

„Das ist gelogen“, protestiert der Präsident des Landesverbands der Kutter- und Küstenfischer MV, Norbert Kahlfuss. Ja, es habe Verhandlungen gegeben, auch mit der Fischerei. Aber: „Positive Ergebnisse gab es aus unserer Sicht nicht, Kompromisse auch nicht, wissenschaftliche Erkenntnisse ebenso wenig“, erklärt Kahlfuss. Die Verhandlungen sollten eigentlich weitergeführt werden – stattdessen nun diese „eigenmächtige“ Entscheidung der Bundesministerin Hendricks.

Landesanglerverbands-Geschäftsführer Pipping wirft Hendricks eine „unehrliche und hinterlistige Handlungsweise“ vor. Die Bundesministerin habe die Schutzgebietsverordnungen zwei Tage vor der Bundestagswahl am 24. September unterzeichnet, das sei aber erst einige Tage nach der Wahl veröffentlicht worden. Der Widerspruch: In den Gebieten dürften Tanker fahren, Bodenschätze abgebaut und Offshore-Anlagen errichtet werden.

Auch das Schweriner Agrarministerium hatte von Hendricks Nachweise zu den Auswirkungen durch die Fischerei auf die betreffenden Gebiete gefordert und ein Verbot der Freizeitfischerei abgelehnt. Auf eine Antwort aus Berlin wartet Schwerin noch immer. Backhaus fordert jetzt von seiner SPD-Parteigenossin Hendricks Nachverhandlungen. Denn: „Die Angelverbote können schwerwiegende wirtschaftliche Nachteile für den Angeltourismus in MV auslösen“, betont Backhaus. Jedes Jahr kommen den Angaben zufolge bis zu 300000 Angeltouristen in den Nordosten.

Die Verordnung verbietet seit wenigen Tagen in neu ausgewiesenen Meeresnaturschutzgebieten das Angeln, die Berufsfischerei noch nicht. „Wir kämpfen darum, das drohende Unheil abzuwenden“, sagt Kahlfuss. Der Bund verweise bei den Berufsfischern zwar auf die EU, die Entwürfe entsprechender Verordnungen seien aber bekannt. Demnach drohten Verbote für Schlepp- und Stellnetzfischerei in diesen „wichtigen Fangplätzen“ für Dorsch, Plattfisch und Hering – ohne dass es dafür wissenschaftliche Begründungen gebe.

Schützenhilfe bekommen Angler und Fischer auch aus der Landespolitik. Die Schutzgebietsverordnung füge der Tourismuswirtschaft und der Freizeitfischerei in MV „einen erheblichen Schaden“ zu, kritisiert Holger Kliewe von der Schweriner CDU-Fraktion. „Inwieweit die Freizeitfischerei in der Kadetrinne oder der Pommerschen Bucht zu negativen Einflüssen auf Marinesäuger oder Wildvögel führte, konnte bisher nicht erwiesen werden“, so Kliewe.

Axel Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Börzow
Lana (v.l.), Salomé, Emely, Alina, Pia und Sara auf den Ponys des Reitvereins haben mit Trainerin Andrea Bössow (r.) jede Menge Spaß.

Großgemeinde oder nicht – die Börzower identifizieren sich stark mit ihrem Dorf und sind kulturell sehr aktiv

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.