Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Anstehendes Referendum setzt italienischen Bankenaktien zu
Nachrichten Wirtschaft Anstehendes Referendum setzt italienischen Bankenaktien zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 28.11.2016
Die größten Verlierer waren die Anteilsscheine der Krisenbank Monte dei Paschi di Siena (MPS). Quelle: Von Annette Reuther
Anzeige

Rom (dpa) - Das Referendum über eine Verfassungsänderung in Italien in weniger als einer Woche setzt den Bankenaktien zu.

Die größten Verlierer waren am Montag die Anteilsscheine der Krisenbank Monte dei Paschi di Siena (MPS): Der Kurs der Aktie des ältesten Geldhauses der Welt brach am Vormittag um rund 15 Prozent ein und wurde an der Mailänder Börse wegen der starken Kursverluste zeitweise nicht gehandelt.

MPS sitzt auf einem Berg fauler Kredite und ist gerade dabei, sich nach der im Sommer geglückten Rettung neu aufzustellen. Schwerpunkt der Sanierung ist eine Kapitalerhöhung um fünf Milliarden Euro, der die Hauptversammlung in der vergangenen Woche zugestimmt hatte. Am Montag begann eine fünftägige Frist, in der Halter bestimmter Anleihen diese zum Tausch in Aktien einreichen können.

Nicht nur Monte dei Paschi di Siena hatte einen schlechten Wochenstart: Für die Papiere der italienischen Großbank Unicredit ging es um dreieinhalb Prozent nach unten. Die Aktien der Konkurrentin Intesa Sanpaolo fielen um 2 Prozent.

Anleger fürchten im Falle eines „Neins“ beim Referendum am 4. Dezember politische und damit auch wirtschaftliche Unsicherheit. Denn Premierminister Matteo Renzi hatte angekündigt zurückzutreten, wenn er seine Reformpläne nicht durchsetzen kann.

Mehr zum Thema

Donald Trump hat seine Meinungen schon im Wahlkampf immer wieder angepasst, wenn er sich davon einen Gewinn versprach. Aber was der künftige Präsident nun von sich gibt, klingt nochmal ganz anders als vor dem 8. November. Nur bei einem Thema bleibt er hart.

23.11.2016

Rot oder Blau? In den eher linksliberal geprägten Zirkeln prominenter US-Musiker und Schauspieler schien die Mehrheit sich gegen Donald Trump zu stellen. Sobald er ins Weiße Haus einzieht, dürften viele Stars ihn weiter kritisieren - oder langsam aber sicher verstummen.

25.11.2016
Politik «Ich werde 100 Jahre weinen» - Bestürzung über Castros Tod in Kuba

Viele Kubaner kennen kein Leben ohne den ewigen Revolutionsführer. Jetzt ist der Máximo Líder abgetreten. Die Menschen in Kuba trauern, die internationale Linke kondoliert. In den Straßen von Miami dagegen feiern Exil-Kubaner den Tod des ihnen verhassten Machthabers.

26.11.2016

Das Telefon ist tot, das TV-Programm weg und der Browser lädt nichts mehr. Fast eine Million Telekom-Kundenhaushalte waren seit dem Wochenende von massiven Netzausfällen betroffen. Der Konzern schließt einen Hackerangriff nicht aus, hält sich mit Details aber zurück.

28.11.2016

In Indien sind viele Menschen gegen die Bargeldreform auf die Straße gegangen, mit der die Regierung das Land vor wenigen Wochen überrascht hat.

28.11.2016

Unbegrenzets Datenvolumen verspricht die Deutsche Telekom ihren Kunden nach einer massiven Störung. Wie Sie einen Tag ohne Limit surfen, lesen Sie hier.

28.11.2016
Anzeige