Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Apple geht in Klage EU-Steuerentscheidung massiv an
Nachrichten Wirtschaft Apple geht in Klage EU-Steuerentscheidung massiv an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 21.02.2017
Apple will erreichen, dass die Entscheidung der Kommission, wonach der Konzern in Irland 13 Milliarden Euro an Steuern plus eventuelle Zinsen nachzahlen muss, annulliert wird. Quelle: Peter Kneffel
Anzeige
Cupertino

Apple greift die milliardenschwere Steuernachzahlung in Irland in seiner Klage beim EU-Gericht auf breiter Front an.

In den erstmals veröffentlichten Informationen zur Klageschrift listet der iPhone-Konzern 14 Gründe für den Gang vor Gericht auf. So habe die EU-Kommission unter anderem das irische Recht nicht richtig ausgelegt, schwerwiegende Fehler bei der Bewertung der Tätigkeit von Apple gemacht und habe „keine sorgfältige und unparteiische Untersuchung durchgeführt“.

Apple will erreichen, dass die Entscheidung der Kommission, wonach der Konzern in Irland 13 Milliarden Euro an Steuern plus eventuelle Zinsen nachzahlen muss, annulliert wird.

Die Brüsseler Wettbewerbsaufsicht hatte nach jahrelanger Prüfung Ende August befunden, dass die Steuervereinbarungen von Apple in Irland eine unerlaubte staatliche Beihilfe darstellen. Apple habe deutlich weniger als den für alle geltenden Satz von 12,5 Prozent gezahlt. Grund dafür war demnach unter anderem, dass das Land den Konzern als Arbeitgeber gewinnen wollte. Apple wickelt in Irland über Tochterfirmen große Teile seines internationalen Geschäfts ab.

Der Konzern kontert, dass das Geld eigentlich in den USA zu versteuern sei und in Irland nur bis dahin aufbewahrt werde. Auch habe Apple in dem Land keine Vergünstigungen erhalten, die nicht für andere Unternehmen verfügbar gewesen wären.

dpa

Mehr zum Thema

Mit fast 1,9 Milliarden Nutzern hat Facebook eine gewaltige Menge Menschen aus aller Welt auf einer Online-Plattform versammelt. Gründer und Chef Mark Zuckerberg macht sich nun Gedanken darüber, wie Facebook mehr soziale Bedeutung bekommen kann.

17.02.2017

Mehr als 1,8 Millionen Briten wollen mit einer Petition einen Staatsbesuch Donald Trumps verhindern. Auch im Parlament und auf der Straße regt sich Widerstand gegen einen pompösen Empfang für den umstrittenen US-Präsidenten. Die Regierung gibt sich unbeeindruckt.

20.02.2017

Kommentare von Donald Trump zur EU haben in weiten Teilen Europas für tiefe Verunsicherung gesorgt. Jetzt ist erstmals der Stellvertreter des neuen US-Präsidenten in Brüssel. Er kommt mit einer Botschaft.

20.02.2017

Der ADAC hat mehr als 30 Sommerreifen-Modelle getestet. Solide Bewertungen überwiegen dabei: „Sehr gut“ ist keiner – aber auch nur einer „mangelhaft“. Allerdings patzt auch ein Markenreifen im ADAC-Test.

21.02.2017

Als Reaktion auf die hohe Feinstaubbelastung schafft die Politik in Stuttgart Fakten: Ab 2018 sind dort Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge möglich. Das hat das grün-schwarze Kabinett beschlossen. Die Sperre gilt für alle Autos, die nicht die Abgasnorm Euro 6 erfüllen.

21.02.2017

Die 120.000 Mitarbeiter im VW-Haustarif bekommen trotz der immensen Kosten in Folge des Dieselskandals weiter eine Erfolgsbeteiligung. Im Gegensatz zum Vorjahr fällt diese aber deutlich geringer aus.

21.02.2017
Anzeige