Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Arbeitslosenquote der Eurozone doppelt so hoch wie in Deutschland
Nachrichten Wirtschaft Arbeitslosenquote der Eurozone doppelt so hoch wie in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 01.09.2016
Anzeige
Luxemburg

Trotz guter Werte in Deutschland und eines positiven Trends bleibt die Arbeitslosigkeit im Euroraum insgesamt hoch. Im Juli lag sie bei 10,1 Prozent und damit auf dem gleichen Stand wie im Juni, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte.

Für die 19 Länder der Währungsunion ist das die niedrigste Quote seit Juli 2011. Im internationalen Vergleich schneidet die Eurozone aber schwach ab: Die Arbeitslosenquote in den USA lag laut Eurostat im Juli bei 4,9 Prozent, nach 5,3 Prozent ein Jahr zuvor.

Immerhin fällt der Jahresvergleich für die Eurozone ebenfalls positiv aus. Im Juli 2015 hatte die Quote noch bei 10,8 Prozent gelegen. Jetzt waren 1,03 Millionen Menschen weniger arbeitslos registriert als noch ein Jahr zuvor. Allerdings waren insgesamt immer noch 16,3 Millionen Menschen in der Eurozone ohne Job.

Für die gesamte EU mit ihren 28 Mitgliedstaaten ermittelte Eurostat für den Juli eine Arbeitslosenquote von 8,6 Prozent, im Vergleich zu 9,4 Prozent ein Jahr zuvor. Die Gesamtzahl für die EU lag bei 21,06 Millionen Arbeitslosen.

Malta, Tschechien und Deutschland hatten die niedrigsten Quoten. So errechnete Eurostat für die Bundesrepublik 4,2 Prozent für Juli. Die Bundesagentur für Arbeit hatte für den Monat einen Wert von 6,0 Prozent errechnet, allerdings unterscheiden sich die Methoden der Nürnberger und der Luxemburger Statistiker.

Die EU-weit höchsten Werte hatten zuletzt Griechenland mit 23,5 Prozent - die jüngste Zahl stammt allerdings laut Eurostat aus dem Mai - und Spanien mit 19,6 Prozent. In 24 der 28 Staaten fiel die Quote binnen Jahresfrist, in Estland, Österreich und Belgien ging sie hingegen leicht nach oben.

dpa

Mehr zum Thema

Trotz Sommerpause zeigt sich der Jobmarkt in Deutschland aus Expertensicht robust. Die Auswirkungen des Brexit-Votums seien geringer als befürchtet, und auch die Flüchtlinge kommen erst mit Verzögerung am Arbeitsmarkt an.

29.08.2016

Jahrelang profitierte Apple aus Sicht der EU-Wettbewerbshüter von unrechtmäßigen Steuererleichterungen in Irland. Das Geld soll der US-Konzern nun nachbezahlen.

06.09.2016

Mit einem gewaltigen Steuerbescheid von potenziell mehr als 13 Milliarden Euro für Apple setzt die EU-Kommission ein Ausrufezeichen. Die Steuerdeals von Irland mit Apple seien illegal. Die irische Regierung und der US-Konzern wollen die Entscheidung anfechten.

06.09.2016

Der Bertelsmann-Konzern wird transparenter und veröffentlich jetzt Halbjahreszahlen für alle Bereiche. Das Ergebnis zeigt: Was einmal zur dritten Umsatzsäule werden soll, steht noch ganz am Anfang.

01.09.2016

Auch wenn sie von Monat zu Monat wächst - die Lage auf dem Arbeitsmarkt hat bisher auch die Flüchtlingsarbeitslosigkeit nicht trüben können. Die eigentlichen Probleme stehen aber erst noch bevor. Bisher hat nur ein Teil der Flüchtlinge mit der Jobsuche begonnen.

01.09.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 31.08.2016 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

31.08.2016
Anzeige