Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Arbeitslosigkeit in Eurozone auf Tiefstand
Nachrichten Wirtschaft Arbeitslosigkeit in Eurozone auf Tiefstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 02.07.2016
Anzeige
Luxemburg

Die Arbeitslosenquote im Euroraum ist im Mai auf 10,1 Prozent und damit den niedrigsten Stand seit fast fünf Jahren gesunken. Gegenüber dem Vormonat liegt der Rückgang bei 0,1 Punkten, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat in Luxemburg mitteilte.

16,267 Millionen Menschen waren in den 19 Staaten mit der Gemeinschaftswährung zuletzt ohne Job. In der gesamten Europäischen Union mit ihren 28 Mitgliedsstaaten waren 21,084 Millionen Männer und Frauen arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 8,6 Prozent.

Die niedrigste Quote meldete Tschechien mit 4,0 Prozent, gefolgt von Malta (4,1 Prozent) und Deutschland (4,2 Prozent). Die Bundesagentur für Arbeit hatte am Donnerstag einen Arbeitslosenanteil von 5,9 Prozent für Deutschland gemeldet, allerdings für den Juni. Zudem unterscheiden sich die Methoden der Nürnberger und der Luxemburger Statistiker.

Die anteilig meisten Menschen sind nach wie vor in Griechenland ohne Job (24,1 Prozent nach jüngsten Zahlen vom März) sowie in Spanien (19,8 Prozent im Mai).

Insgesamt hat sich die Lage auf dem europäischen Arbeitsmarkt deutlich aufgehellt. In 26 EU-Staaten sank die Quote im Jahresverlauf. Nur in Lettland blieb sie unverändert, in Österreich gab es einen Anstieg von 5,9 auf 6,1 Prozent. Insbesondere in Zypern, Kroatien, Bulgarien und Spanien besserte sich die Situation deutlich.

Im Vergleich zur Gesamtbevölkerung mehr als doppelt so hoch ist indes die Quote bei jungen Menschen unter 25 Jahren. In der Eurozone waren hier 20,7 Prozent arbeitslos, in der gesamten EU 18,6 Prozent. In Griechenland lag der Arbeitslosenanteil in dieser Gruppe bei 50,4 Prozent (im März), in Spanien bei 43,9 Prozent (im Mai) und in Italien bei 36,9 Prozent.

Allerdings lässt sich die Höhe der Jugendarbeitslosigkeit nicht direkt mit jener der Erwerbsbevölkerung insgesamt vergleichen, weil Studenten ohne Job ausgeklammert werden. Dies verkleinert die Bezugsgruppe und jeder einzelne Arbeitslose fällt stärker ins Gewicht.

dpa

Mehr zum Thema

Nach dem Brexit-Votum der Briten üben drei große EU-Staaten den Schulterschluss: Deutschland, Frankreich und Italien wollen schnell zu Verhandlungen über einen Austritt Großbritanniens kommen. Anders als der britische Noch-Premier Cameron.

04.07.2016

Überwunden ist der Schock noch nicht, aber in einem Ziel ist sich der Bundestag einig: Großbritannien darf nicht Schule machen. Weder in der EU noch in Deutschland. Ein junger Deutsch-Brite begeistert alle.

28.06.2016

Klare Ansage aus Berlin: London wird keine Extrawurst gebraten. Kanzlerin Merkel liest den Briten die Leviten und sieht Europa am historischen Scheideweg.

28.06.2016

Wegen eines Verdachts auf Steuerhinterziehung haben die spanischen Finanzbehörden zwei Google-Büros in Madrid durchsucht. Man kooperiere mit den Ermittlungen, erklärte der US-Internet-Riese.

02.07.2016

In Deutschland drücken Millionen Menschen aus unterschiedlichen Gründen zu hohe Schulden. Häufig sind Krankheit oder Sucht ausschlaggebend.

02.07.2016

Sonne, Meer und Dieselduft: Griechenland-Urlauber würden auf Letzteres sicher gern verzichten. Nun wollen deutsche Firmen dabei helfen, dass viele griechische Inseln in Sachen Stromerzeugung grün werden.

02.07.2016
Anzeige