Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Argentinien und Chile planen Anden-Tunnel
Nachrichten Wirtschaft Argentinien und Chile planen Anden-Tunnel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 19.10.2016
Anzeige
Santiago de Chile/Buenos Aires

Ein 14 Kilometer langer Tunnel soll durch das Andenmassiv gebohrt werden und die Fahrzeit zwischen Argentinien und Chile deutlich verkürzen. Er soll in zehn Jahren fertiggestellt werden, wie das argentinische Transportministerium mitteilte.

Die Regierungen beider südamerikanischen Staaten vereinbarten die Wiederaufnahme eines Projekts, eine unterirdische Verbindung auf einer Höhe von 3800 bis 4070 Meter zu bauen. Der bisherige Grenzübergang liegt höher, auf 4780 Meter. Der Tunnel „Agua Negra“ soll 1,5 Milliarden Dollar (1,3 Mrd. Euro) kosten und gilt als eines der größten Infrastrukturprojekte Südamerikas. Die Ausschreibung beginnt ab sofort.

dpa

Mehr zum Thema

Jetzt sind die Rostocker am Zug: Mit den neuen OZ-Stadtteil-Umfrage wollen wir wissen, was die Menschen in den Stadtteilen bewegt und wie sie die Entwicklung der Stadt sehen. Zum Auftakt geht es um Lütten Klein und den geplanten Bau eines Hochhauses.

15.10.2016

Knapp vier Jahre nach der Übergabe kam auf Neubukows Bürgerversammlung am vergangenen Donnerstagabend zur Sprache, dass Einwohner in der im Herbst 2012 fertiggestellten ...

15.10.2016
Leserbriefe Auftakt für Stadtteil-Umfragen: Hoch hinaus in Lütten Klein? - Hochhaus Petersburger Straße

Wolfgang Pensky aus Warnemünde

17.10.2016

Der Milliarden-Vergleich von VW im US-Rechtsstreit um manipulierte Abgastests scheint auf gutem Wege, doch der zuständige Richter hat sich noch etwas Bedenkzeit erbeten. Eine finale Entscheidung soll bis nächsten Dienstag fallen.

18.10.2016

Die Angst vor Krankenhausinfektionen kommt nicht von ungefähr. Eine Studie für Europa hat die beachtlichen Zahlen hochgerechnet. Es liegt aber nicht nur an Hygiene-Mängeln.

19.10.2016
Wirtschaft Noch kein Schlussstrich - US-Richter lobt VW-Vergleich

Der Milliarden-Vergleich von VW im US-Rechtsstreit um manipulierte Abgastests scheint auf gutem Wege, doch der zuständige Richter hat sich noch etwas Bedenkzeit erbeten. Eine finale Entscheidung soll bis nächsten Dienstag fallen.

19.10.2016
Anzeige