Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Audi-Entwicklungsvorstand Knirsch muss gehen
Nachrichten Wirtschaft Audi-Entwicklungsvorstand Knirsch muss gehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 27.09.2016
Anzeige
Ingolstadt

Audi hat sich wegen des Diesel-Skandals von seinem Technikvorstand Stefan Knirsch getrennt.

Der 50-Jährige, der seinen Posten erst im Januar angetreten hatte, „legt seine Funktion mit sofortiger Wirkung nieder und verlässt das Unternehmen im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat“, teilte Audi mit.

Der stellvertretende Aufsichtsratschef Berthold Huber sagte, vor Knirschs Amtsantritt hätten die Arbeitnehmervertreter eine Erklärung verlangt, dass er nichts von der Diesel-Thematik gewusst habe. „Die Untersuchungsergebnisse zeigen leider ein anderes Bild. Deshalb musste es zu einer Trennung kommen“, sagte Huber.

Knirsch war mit Unterbrechungen seit 1990 bei Audi und Porsche tätig, seit 2013 hatte er die Motorenentwicklung der VW-Tochter Audi geleitet. Erst im Dezember war er als Nachfolger des Audi-Entwicklungsvorstands Ulrich Hackenberg berufen worden, der im Zuge der Dieselkrise abgelöst wurde.

Im Umfeld des VW-Konzerns wurde bestätigt, dass die US-Kanzlei Jones Day bei ihren Ermittlungen zum Dieselskandal im Auftrag des VW-Aufsichtsrats Informationen gefunden haben, die Knirsch massiv belasteten. Er soll demnach bereits früher von den Manipulationen an den Dieselmotoren gewusst haben. Außerdem sollen auch Mitarbeiter Knirsch belastet haben.

Audi-Gesamtbetriebsratschef und -Aufsichtsrat Peter Mosch sagte, nach den ersten Erkenntnissen der Aufklärung gebe es mit Knirsch keine gemeinsame Vertrauensbasis mehr, die eine weitere Zusammenarbeit rechtfertige. Huber sagte: „Wir haben von Anfang an klargestellt, dass wir bei der Aufklärung keine Rücksicht auf große Namen nehmen und handeln werden, wenn es nötig ist. Diese Trennung unterstreicht unsere Position.“

dpa

Mehr zum Thema

Audis Vorstandschef Stadler ist in den Fokus der Diesel-Ermittlungen geraten. Doch das allein muss noch nichts heißen. Medien berichten übereinstimmend, sein Stuhl wackele nicht. Jedoch muss sich Stadler offensichtlich heikle Fragen zum Krisenmanagement gefallen lassen.

24.09.2016

In den USA liegt mittlerweile ein gigantischer Datensatz rund um die Abgas-Affäre von Volkswagen vor. Der Konzern und auch sein Zulieferer Bosch versuchen, die Auswertung des Materials in Europa zu stoppen. Können die vorgebrachten Formfehler das rechtfertigen?

26.09.2016

Wer wusste wann was über die Fälschung der Abgaswerte von Millionen VW-Dieselautos? Laut einem Zeitungsbericht gibt es neue Vorwürfe gegen Ex-Vorstandschef Winterkorn. Der Konzern betont: Konkrete Hinweise lägen nicht vor. Ein wichtiger Ermittler sieht das ähnlich.

26.09.2016
Wirtschaft Streit um Friedmann-Interview - Deutsche Welle klagt in der Türkei

Die Deutsche Welle will den Konflikt mit dem türkischen Minister Akif Cagatay Kilic nicht auf sich beruhen lassen. Der Auslandssender reichte jetzt Klage auf Herausgabe des Interviewmaterials ein.

27.09.2016

Ein Auto gerät mitten in Berlin ins Schleudern und rammt auf der Gegenspur einen Lastwagen. Drei Menschen werden schwer verletzt. Der nächtliche Fahrer war deutlich zu schnell.

26.09.2016

In Industrie, Handel und auf dem Bau laufen die Geschäfte rund. Und vollere Auftragsbücher sorgen allenthalben für Zuversicht - der Ifo-Index legt kräftig zu. Aber die Anleger bleiben skeptisch.

27.09.2016
Anzeige