Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Audi: Streit mit Vertragshändler in China beigelegt
Nachrichten Wirtschaft Audi: Streit mit Vertragshändler in China beigelegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 20.05.2017
Der Absatz von Audi war in China in den ersten vier Monaten um 18 Prozent eingebrochen. Quelle: Marijan Murat
Anzeige
Peking

Audi hat nach eigenen Angaben den belastenden Konflikt mit seinen Händlern in China gelöst. „Der Streit ist beigelegt“, sagte Vertriebschef Dietmar Voggenreiter in Peking. Eine Vereinbarung mit „Eckpfeilern“, wie die künftige Zusammenarbeit aussehen soll, sei unterzeichnet worden.

Der Absatz der VW-Tochter war auf ihrem wichtigsten Markt in den ersten vier Monaten um 18 Prozent eingebrochen, weil viele der 450 Vertragshändler wegen eines angekündigten Strategiewechsels des Autobauers bei den Verkäufen auf die Bremse getreten waren.

Damit protestierten sie dagegen, dass Audi neben seinem bisherigen chinesischen Partner FAW künftig auch mit dem SAIC-Konzern zusammenarbeiten will. Die Händler sollen durch die Partnerschaft mit SAIC neue Konkurrenz gefürchtet haben, die möglicherweise durch ein zweites Händlernetz entstanden wäre.

Laut der nun getroffenen Vereinbarung werde es jedoch auch mit SAIC an Bord nur ein Händler- und Vertriebsnetz geben. Das habe Audi laut Voggenreiter ohnehin angestrebt, weil davon alle Seiten profitieren würden. Nach Beilegung des Streits sei das Geschäft nun wieder auf dem Weg „zurück zur Normalität“​. Für das zweite Halbjahr erwartete Voggenreiter „eine schnelle Erholung des Absatzes“​.

dpa

Mehr zum Thema

In der Formel 1 hat McLaren gerade keinen Lauf. Dafür läuft es auf der Straße. In einer Modellgeneration haben es die Briten mit Autos wie dem MP4-12C auf Augenhöhe mit Ferrari und Co gebracht. Mit dem 720S wollen sie die Konkurrenz aus Italien vollends überflügeln.

17.05.2017
Wirtschaft Verdacht auf Marktmanipulation - Behörde ermittelt gegen VW-Chef Müller

Der Diesel-Skandal bei VW hat die Anleger angesichts einbrechender Kurse zwischenzeitlich Milliarden gekostet. Haben frühere und aktuelle Führungskräfte die Märkte zu spät informiert? Das prüfen Staatsanwälte - und nehmen einen prominenten Manager aufs Korn.

17.05.2017

Am liebsten möchte Volkswagen den Abgas-Skandal so rasch wie möglich abstreifen. Doch die Spätfolgen seiner größten Krise machen dem Konzern zu schaffen. Nun gerät auch der aktuelle Chef ins Visier.

17.05.2017

Für den Sänger Giovanni Zarrella ist die Zeit bei „Let's Dance“ seit Freitagabend vorbei. Die Jury hätte jedoch lieber einen anderen Kandidaten nach Hause geschickt.

20.05.2017

Die Twitter-Attacken von US-Präsident Trump haben der mexikanischen Währung schwer zugesetzt. Die Notenbank muss tief in die Kriegskasse greifen, um den Peso zu stützen. Der Verfall stellt vor allem Importeure vor Probleme.

20.05.2017

Groß, größer, Polt. Der mit Lob überschüttete Kabarettist und Ehrenpreisträger gibt sich glaubwürdig überrascht beim Bayerischen Fernsehpreis. Dafür erweist sich die Auswahl der Jury als durchaus politisch.

20.05.2017
Anzeige