Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Auftragsflut im Rüstungsgeschäft treibt Rheinmetall-Wachstum
Nachrichten Wirtschaft Auftragsflut im Rüstungsgeschäft treibt Rheinmetall-Wachstum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 04.05.2018
Rheinmetall musste im ersten Jahresviertel noch einen Umsatzrückgang um knapp sieben Prozent auf 1,26 Milliarden Euro hinnehmen. Quelle: Marius Becker
Anzeige
Düsseldorf

Eine Auftragsflut im ersten Quartal bestärkt den Autozulieferer und Rüstungskonzern Rheinmetall in seinen Wachstumsplänen für das laufende Jahr.

Weil die Rüstungssparte ihren Auftragseingang mehr als verdoppelte, legte das Bestellvolumen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konzernweit um 40 Prozent auf fast 1,6 Milliarden Euro zu, wie das im MDax notierte Unternehmen in Düsseldorf mitteilte.

Nachdem sich einige Projekte ins zweite Jahresviertel verschoben hätten, habe der Konzern nun wieder volle Fahrt aufgenommen, sagte Vorstandschef Armin Papperger.

Wegen des „umfassenden Nachholbedarfs“ bei verschiedenen Streitkräften sehe er große Chancen in Deutschland und international, sagte Papperger. Zuletzt waren die Düsseldorfer etwa in Australien mit Munitionsaufträgen zum Zug gekommen und stehen dort außerdem in Endverhandlungen für mehr als 200 Boxer-Spähpanzer. Auch Großbritannien hat vor kurzem den Wiedereinstieg in das europäische Boxer-Beschaffungsprogramm angekündigt.

Wegen der verzögerten Projekte im Verteidigungsgeschäft - unter anderem wegen fehlender Exportgenehmigungen als Folge der schleppenden Regierungsbildung - musste Rheinmetall im ersten Jahresviertel noch einen Umsatzrückgang um knapp sieben Prozent auf 1,26 Milliarden Euro hinnehmen. Der operative Gewinn (Ebit) ging um sechs Prozent auf 47 Millionen Euro zurück. Der Überschuss blieb aber mit 24 Millionen Euro stabil.

Für das laufende Jahr peilt der Vorstand weiterhin ein Umsatzplus von 8 bis 9 Prozent für den Gesamtkonzern an. Die operative Ergebnisrendite soll auf rund sieben Prozent steigen. Die Automobilsparte profitiere unter anderem von der hohen Nachfrage nach Lösungen zur Schadstoffverringerung und baue zudem auf Produkte für die Elektromobilität. Rheinmetall erwirtschaftet seinen Umsatz zu etwa gleichen Teilen aus dem Automobil- und dem Rüstungsgeschäft.

dpa

Mehr zum Thema

Die Deutschen kaufen mehr Autos mit alternativen Antrieben. Etwa einer von zwanzig Neuwagen ist nach Darstellung von Energieexperten inzwischen mit Elektro-, Hybrid-, ...

04.05.2018

Im Tauziehen mit dem Betriebsrat um die Zukunft von Opel zeigt sich der mächtige PSA-Chef Tavares verhandlungsbereit. Führt das zu einem Abbau der Spannungen?

04.05.2018

Lange war es ruhig bei der Aufarbeitung von „Dieselgate“. Das hat sich nun schlagartig geändert. Die US-Justiz nimmt nun auch den früheren VW-Konzernchef ins Visier.

04.05.2018

Große Vermieter in Deutschland verdienen sich aus Sicht des Deutschen Mieterbunds mit Modernisierungsumlagen eine goldene Nase.

04.05.2018

Eine Versicherung betreibt zwar keine Kohlekraftwerke - doch ohne Versicherung läuft kein Kraftwerk. Die Allianz will sich vom Kohlegeschäft verabschieden.

04.05.2018

Der starke Euro und enorme Investitionen für neue Automodelle und Zukunftstechnologien belasten BMW. Trotzdem sieht sich der Konzern gut auf Kurs. Vorstandschef Krüger nennt zwei Gründe: Luxus und X.

04.05.2018
Anzeige