Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Aus Sky wird Rewe: 38 Läden in MV werden umgeflaggt
Nachrichten Wirtschaft Aus Sky wird Rewe: 38 Läden in MV werden umgeflaggt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:20 12.10.2017
Ein Sky-Markt in Rostock. Die Häuser des Lebensmittel-Einzelhändlers werden landesweit bis Mitte 2019 zu Rewe-Läden. Quelle: Foto: Dietmar Lilienthal
Rostock/Grevesmühlen

Die Einkaufswelt in MV ist um eine Marke ärmer: Die Sky-Märkte werden landesweit bis Mitte 2019 zu Rewe-Läden. In Mecklenburg-Vorpommern sind 38 Sky-Geschäfte mit rund 1500 Mitarbeitern betroffen. „Wir planen optimistisch, diese bis Mitte 2019 umzuflaggen“, sagt Rebecca Lehners, Sprecherin der zuständigen Supermärkte Nord Vertriebs GmbH in Kiel. Das bekannte Wolkenlogo verschwindet nach und nach. Aber: Die Mitarbeiter würden übernommen und blieben bei Supermärkte Nord beschäftigt.

Hintergrund ist ein Joint Venture, das die hoch verschuldete Coop-Genossenschaft in Kiel, die die Sky-Märkte bislang führte, mit der Rewe-Group Ende 2016 eingegangen ist. Danach hält Rewe nun 55 Prozent der Anteile an der neu gebildeten Supermärkte Nord Vertriebs GmbH. Coop, das die restlichen 45 Prozent noch hält, wurde damit vor der Pleite bewahrt. Die Umflaggung der Geschäfte soll im Januar 2018 beginnen.

Zum Lebensmittelkonzern Rewe gehören in MV aktuell 47 Märkte. Die Marke sei „damit ein kleiner Akteur im Lebensmittel-Einzelhandel in MV“, sagt Lehners. Mit den zusätzlichen Geschäften verdoppelt sich die Präsenz der Kette hierzulande jedoch künftig. Bundesweit hat die Rewe Group mehr als 3000 Standorte.

Bereits jetzt haben aufmerksame Sky-Kunden festgestellt, dass es inzwischen Rewe-Äpfel und Tomaten und Produkte der Hausmarke „Ja“ gibt, während andere Lebensmittel plötzlich aus den Regalen verschwunden sind. Das Sortiment wird Stück für Stück umgestellt. „Ich finde es schade, dass ich in dem Markt, den ich seit zehn Jahren nutze, nun einige Dinge nicht mehr finde“, sagt Kundin Maria Dembski (65) aus dem Rostocker Hansaviertel. Gut sei jedoch, dass das Personal bleiben würde.

Die guten Nachrichten für treue Sky-Kunden: „Die Marke ’Unser Norden’ bleibt erhalten und die coop-Vorteilskarte behält ihre Gültigkeit. Sie kann weiterhin unverändert in Bezug auf die Rabatte in allen von Sky auf Rewe umgestellten Märkten genutzt werden“, betont Rebecca Lehners von der Supermärkte Nord. Gleiches gelte für die beliebten Frische-Theken.

Von der Umstellung der Supermärkte erhofft sich die neue Vertriebs GmbH aus den roten Zahlen herauszukommen. Es sei eine Chance, „sich damit wieder zu einem wirtschaftlich erfolgreichen Einzelhandelsunternehmen zu entwickeln“, heißt es auf Anfrage. Rewe verfüge zudem über ein bundesweit zukunftsträchtiges Vertriebsformat. Arbeitsplätze könnten auf diese Weise in der Region „erhalten und gesichert werden“.

Das gilt allerdings nicht zwingend für die angeschlossenen Bäckereien, die an einem Sky-Markt liegen. An einigen Standorten ist den bisher ansässigen Filialen gekündigt worden. Beispiel ist die Bäckerei Freytag in Grevesmühlen. Dort gibt es seit Ende September eine moderne Filiale der „Unser Norden“- Landbäckerei. Die vier Mitarbeiterinnen der früheren Bäckerei sind entlassen worden.

Kartellbehörde gab grünes Licht – unter Auflagen

Ab Januar 2018

werden aus den Sky-Märkten in Mecklenburg-Vorpommern sukzessive Rewe-Geschäfte. 163 Läden werden in MV, Brandenburg, Schleswig- Holstein und Hamburg umgeflaggt.

Gegen den Zusammenschluss der Märkte unter dem Namen Rewe hatte Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka beim Bundeskartellamt Beschwerde eingelegt. Die Behörde gab aber im Dezember 2016 grünes Licht für die Übernahme. Zuvor mussten sich Deutschlands zweitgrößter Lebensmittelkonzern Rewe und Coop (Sky) allerdings von einigen Supermärkten trennen, forderte das Kartellamt.

Virginie Wolfram

Mehr zum Thema

Karl Bartos ist klassischer Musiker und hat 16 Jahre bei Kraftwerk gespielt. Dann stieg er aus. Jetzt hat er seine Autobiografie geschrieben.

10.10.2017

Wie leben heute die Indianer im Westen der USA? Touristen können das auf eigene Faust erkunden. Wer ein bisschen plant, verbindet touristische Höhepunkt wie Las Vegas und Grand Canyon mit einem Besuch bei Navajo, Hualapai und Hopi.

10.10.2017

14 Jahre war Arthur König (CDU) Greifswalds Oberbürgermeister / Vor zwei Jahren ging er in Rente

11.10.2017

Trotz des andauernden Neubaus von Windrädern ist die Stromausbeute im vergangenen Jahr geringer ausgefallen.

12.10.2017

Nach der Fusion: 1500 Mitarbeiter sollen bleiben – Marke „Unser Norden“ auch

12.10.2017

Schweizer Reederei Viking River Cruises hat sechs neue Schiffe bestellt

12.10.2017