Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Autoindustrie: Deutscher Markt wächst stärker als erwartet
Nachrichten Wirtschaft Autoindustrie: Deutscher Markt wächst stärker als erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 04.10.2017
Matthias Wissmann ist Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA). Quelle: Frank Rumpenhorst
Anzeige
Berlin

Die Deutschen kaufen in diesem Jahr mehr Autos als von den Herstellern erwartet. Der Branchenverband VDA geht davon aus, dass bis Jahresende 3,5 Millionen Neuwagen verkauft werden, vier Prozent mehr als im Vorjahr.

Bislang war die Industrie davon ausgegangen, dass es wie im Jahr zuvor 3,35 Millionen Neuzulassungen geben würde. Das Wachstum geht bislang jedoch auf das Konto ausländischer Hersteller, die in Deutschland knapp jeden dritten Neuwagen verkaufen.

Der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, sieht einen Grund für die steigenden Verkaufszahlen in Umstiegsprämien der Hersteller für ältere Dieselfahrzeuge. Dies belegten die aktuellen Auftragseingänge. Das Kraftfahrbundesamt will an diesem Donnerstag seine Zahlen vorlegen, aus denen auch der Dieselabsatz hervorgeht.

In den ersten neun Monaten lag die Zahl trotz eines Rückgangs im September mit 2,6 Millionen rund zwei Prozent über dem Vorjahreswert, wie der Verband am Mittwoch mitteilte. Während jedoch ausländische Marken um neun Prozent zulegten, blieben die Marken deutscher Konzerne ein Prozent unter dem Vorjahreswert.

Unterdessen wollen mehr Autokäufer die staatliche Umweltprämie für Elektroautos. In den Monaten von Juli bis einschließlich September gingen nach Angaben des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) 10 636 Anträge auf die Förderprämie zwischen 3000 und 4000 Euro ein. Zuvor hatte es ein ganzes Jahr gebraucht, bis gut 23 000 Anträge zusammen kamen.

Zum Ende des Monats September lagen der Behörde nunmehr 33 660 Anträge vor, wie das Bafa am Mittwoch in Eschborn mitteilte. Davon waren rund 19 600 Anträge für reine Elektroautos und mehr als 14 000 für Plug-In-Hybride, die einen Verbrennungsmotor haben und gleichzeitig an der Steckdose aufgeladen werden können.

In den USA legte der Autoabsatz im September wieder zu, weil wegen der schweren Sturmschäden viele neue Fahrzeuge gekauft wurden. Einen besonders kräftigen Absatzsprung machte Volkswagen. Die Wolfsburger brachten im vergangenen Monat mit 32 112 VW-Autos 33,2 Prozent mehr Neuwagen als im Vorjahreszeitraum an die US-Kundschaft. Das teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Bei VW hatte der Abgas-Skandal den Absatz zeitweise einbrechen lassen, nun wird mit großzügigen Kaufanreizen um US-Kunden gebuhlt. Auch andere Hersteller legten nach vorläufigen Zahlen des Fachblatts „Automotive News“ deutlich zu.

dpa

Mehr zum Thema

Volkswagen schockt seine Aktionäre mit einer milliardenschweren Gewinnwarnung - die Bewältigung des Abgas-Skandals geht stärker ins Geld als geplant. Dabei schien der Fall in den USA eigentlich schon abgehakt. Was ist der Grund für die neuen Probleme?

29.09.2017

Mit dem schillernden Tech-Milliardär Elon Musk an der Spitze lässt E-Auto-Pionier Tesla die etablierte Autowelt alt aussehen - zumindest bislang. Doch nun holt GM mit einem Bekenntnis zum Elektroantrieb und einer Produktoffensive zum Gegenschlag aus.

02.10.2017

Ist das nun der große neue Herausforderer für eine verknöcherte, beim Verbrennungsmotor stehen gebliebene Autoindustrie? Tesla baut spektakuläre E-Autos - aber nicht gerade viele.

03.10.2017

Der ewige Zweikampf um den Smartphone-Thron zwischen Samsung und iPhone sorgt für außergewöhnliche Begleiterscheinungen. Denn die Südkoreaner profitieren nicht nur von ihrer Galaxy-Reihe, sondern kurioserweise auch am Erfolg des neuen iPhone X. Für dieses liefert Samsung exklusiv eine wichtige Komponente.

04.10.2017

Mit umstrittenen Aktiendeals sollen Investoren den Staat um Milliarden geprellt haben. Erst spät wurde das Steuerschlupfloch geschlossen. Jetzt soll es an die strafrechtliche Aufarbeitung gehen

04.10.2017

Neue Medikamente kommen immer schneller auf den Markt – oft per Schnellverfahren. Versuche des Gesetzgebers, den stetigen Kostenschub in den Griff zu bekommen, sind aus Sicht der AOK aber viel zu halbherzig.

04.10.2017
Anzeige