Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft BASF legt Zahlen vor
Nachrichten Wirtschaft BASF legt Zahlen vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 29.04.2016
Anzeige
Ludwigshafen

Der vom Ölpreisverfall gebeutelte Chemieriese BASF präsentiert heute seine Zahlen zum ersten Quartal 2016.

Bei der Vorlage des Jahresabschlusses 2015 vor zwei Monaten hatte Vorstandschef Kurt Bock klargemacht, dass im laufenden Jahr wegen der niedrigen Ölpreise und eines schwächeren Wachstums in China mit einem weiteren Ergebnisrückgang gerechnet werden muss.

Analysten rechnen laut einer vom Unternehmen in Auftrag gegebenen Erhebung für die Zeit von Januar bis Ende März im Schnitt mit einem operativen Gewinn (Ebit) vor Sondereffekten von 1,8 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor hatte der Konzern knapp 2,1 Milliarden Euro verdient. Beim Konzernumsatz wird ein Rückgang auf 15,3 Milliarden Euro erwartet - fast fünf Milliarden Euro weniger als vor einem Jahr.

dpa

Mehr zum Thema

Christoph Daum war eines der größten deutschen Trainertalente, ein angehender Bundestrainer. Heute steht sein Name auch für einen der größten Skandale im Fußball.

25.04.2016

„Ich sitze an der Bar, mit 'nem Drink und 'ner Cigar, da schleicht herein der Sensenmann, macht mich blöde von der Seite an“, singt Udo Lindenberg. Für sein neues Album hat er zwar schon mal selbst seinen Nachruf verfasst, aber: „Ey sorry, ich kann hier echt noch nicht weg.“

03.05.2016

Der Chemiekonzern BASF hadert weiter mit dem Ölpreis. Er sei das größte Risiko, sagt Vorstandschef Bock - obgleich mit dem Öl auch ein wichtiger Rohstoff für viele BASF-Produkte billiger geworden ist.

30.04.2016

. Das vom Dresdner Ifo-Institut ermittelte Geschäftsklima für Ostdeutschland hat sich nach drei Rückgängen in Folge im April erstmals wieder aufgehellt.

29.04.2016

. Rund 2000 Mädchen haben gestern in Mecklenburg- Vorpommern einen Tag in der Wirtschaft verbracht und dabei vor allem frauenuntypische Berufe kennengelernt: ...

29.04.2016

Im Tarifstreit ist keine schnelle Einigung in Sicht / Gewerkschaft fordert besseres Angebot

29.04.2016
Anzeige