Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft BASF mit verhaltener Prognose
Nachrichten Wirtschaft BASF mit verhaltener Prognose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 30.04.2016
Mannheim

Der dramatisch abgestürzte Ölpreis bleibt der Klotz am Bein der BASF. „Das größte Risiko ist und bleibt der Ölpreis“, sagte Vorstandschef Kurt Bock am Freitag bei der Präsentation der Zahlen für das erste Quartal 2016 vor der Hauptversammlung in Mannheim.

Nach seiner Prognose für das Gesamtjahr wird der Umsatz (2015: 70,5 Milliarden Euro) wegen des Öl- und Gaspreisverfalls und der Abgabe des Gashandels- und Gasspeichergeschäfts an den russischen Energieriesen Gazprom um mehr als fünf Prozent zurückgehen.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sowie Sondereinflüssen soll bis zu zehn Prozent unter dem Vorjahreswert (6,74 Milliarden Euro) liegen. Angesichts der derzeitigen Lage sei das „ein anspruchsvolles Ziel“, sagte Bock.

Der Vorstandschef zeigte sich zuversichtlich, dass der Ölpreis „in den nächsten Jahren“ wieder zulegt. Derzeit liege er mit gut 40 US-Dollar für ein Barrel der Sorte Brent im Rahmen der Annahmen. Bei 40 Dollar sei das Geschäft wenig erfreulich - noch vor zwei Jahren habe man einen Preis von 100 US-Dollar für normal gehalten. „Die meisten Experten gehen davon aus, dass wir die 100 US-Dollar-Marke kurzfristig nicht wiedersehen werden.“

Die Ludwigshafener sind von den anhaltend niedrigen Öl- und Gaspreisen doppelt betroffen. Niedrige Preise belasten neben der Öl- und Gastochter Wintershall auch das Geschäft mit Chemikalien. Vor allem die Margen bei Petrochemikalien stehen in dem Geschäftsfeld deutlich unter Druck.

Die Grundstoffe für die Herstellung etwa von Kunststoffen, Arzneimitteln, Farbstoffen und Waschmitteln können zwar billiger hergestellt werden, da Erdöl und Erdgas wichtige Rohstoffe und derzeit billig zu haben sind. Aber die niedrigeren Einkaufspreise müssen Chemieunternehmen bei starkem Wettbewerb in der Regel an die Kunden weitergeben.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet die BASF damit, dass die Weltwirtschaft mit 2,3 Prozent etwa so stark wächst wie im Vorjahr (2,4 Prozent). Die weltweite Chemieproduktion soll um 3,4 Prozent zulegen, etwas weniger als 2015 (3,6 Prozent).

„Das Geschäftsumfeld wird also herausfordernd bleiben, und wir rechnen nicht mit einer raschen Erholung unserer Märkte“, sagte Bock. Er betonte, BASF werde die Investitionen 2016 im Vergleich zum Vorjahr um knapp ein Fünftel auf gut vier Milliarden Euro reduzieren. Zudem gehe es darum, neue Kapazitäten auszulasten.

„Für uns hat das Jahr verhalten begonnen“, sagte Bock. Zwar verschaffte ein wegen des Ölpreisverfalls reduzierter Steueraufwand dem Konzern einen Gewinnzuwachs von 18 Prozent auf 1,38 Milliarden Euro. Das Ebit vor Sondereinflüssen ging jedoch um 8 Prozent auf 1,90 Milliarden Euro zurück. Neben dem fehlenden Gashandel- und Gasspeichergeschäft, das BASF im Zuge eines Tauschs an den russischen Energieriesen Gazprom abgetreten hatte, wirkte sich auch hier der gesunkene Ölpreis aus. Er drückte erneut auf die Preise und belastete zum Beispiel den Gewinn in der Sparte mit Basischemikalien. Der Konzernumsatz schrumpfte um 29 Prozent auf 14,2 Milliarden Euro.

dpa

Nach jahrelangem Formtief läuft es bei Puma wieder besser. Doch auch die meilenweit enteilte Konkurrenz schläft nicht. Konzernchef Bjørn Gulden gibt sich dennoch gelassen.

30.04.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 29.04.2016 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

29.04.2016

Angesichts der Dauerkritik am Zinstief gerade aus Deutschland hat Bundesbank-Präsident Jens Weidmann die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) verteidigt.

30.04.2016