Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft BASF verdient auch unter dem Strich deutlich weniger
Nachrichten Wirtschaft BASF verdient auch unter dem Strich deutlich weniger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 28.10.2016
Anzeige
Ludwigshafen

Der weltgrößte Chemiekonzern BASF hat seine Prognose für das Geschäftsjahr 2016 trotz der tödlichen Explosion vom 17. Oktober und der damit verbundenen Produktionsausfälle bestätigt.

Zwar belasteten die Einschränkungen bei Logistik und Versorgung das Ergebnis des Geschäftsjahres, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Ludwigshafen mit. „Sie führen jedoch nicht zu einer Änderung des Ausblicks 2016 für die BASF-Gruppe.“

Im dritten Quartal brachen Umsatz und Gewinn wie erwartet vor allem wegen der Abgabe des Gashandels- und -speichergeschäfts ein.

Am Montag vergangener Woche war es am Standort Ludwigshafen im sogenannten Landeshafen Nord zu einer Explosion und mehreren Bränden gekommen. Drei Menschen starben, 30 wurden verletzt.

Die Ermittler vermuten, dass es zu dem Unglück kam, als ein Mitarbeiter einer Fremdfirma eine falsche Rohrleitung anschnitt. Darin floss Raffinat, das sich entzündete. Zur gleichen Zeit liefen Wartungsarbeiten an einer Nachbarleitung. Der mutmaßliche Urheber des Unglücks konnte noch nicht befragt werden. Er liegt schwer verletzt im Krankenhaus.

Weil die über den Landeshafen laufenden Versorgungsleitungen wegen des Unglücks unterbrochen wurden, fuhr die BASF eine Reihe von Anlagen herunter, darunter die beiden Steamcracker, in denen mit Dampf Rohbenzin aufgespalten wird. Seit Freitag werde teilweise wieder produziert. Auch andere Anlagen sollen nach und nach starten.

„Von einer stabilen Rohstoffversorgung, geordneten Betriebsabläufen und reibungslosen logistischen Prozessen sind wir leider noch ein ganzes Stück entfernt“, sagte Werksleiter Uwe Liebelt in der BASF-Mitarbeiterzeitung. „Das liegt vor allem daran, dass uns der Nordhafen auf längere Zeit fehlen wird.“ Die Staatsanwaltschaft hat den Unglücksort beschlagnahmt, zudem müssen die zerstörten Leitungen repariert werden.

Für das Gesamtjahr erwartet der Konzern weiter, dass der Umsatz (2015: 70,5 Milliarden Euro) wegen der Abgabe des Gashandelsgeschäfts „deutlich“ zurückgeht. Das operative Ergebnis (Ebit vor Sondereinflüssen) dürfte „leicht“ und damit um bis zu zehn Prozent unter dem Vorjahresniveau liegen. 2015 hatte der Konzern operativ 6,74 Milliarden Euro verdient.

Von Juli bis Ende September hinterließen vor allem die fehlenden Erdgashandelsaktivitäten tiefe Spuren in der BASF-Bilanz. Im Zuge eines Tausches hatte BASF ihr Gashandels- und Gasspeichergeschäft an den russischen Energieriesen Gazprom abgegeben.

Der Umsatz schrumpfte um ein Fünftel auf 14 Milliarden Euro. Das Ebit brach um 22 Prozent auf knapp 1,5 Milliarden Euro ein. Bereinigt um Einmaleffekte ging das operative Ergebnis um 5 Prozent auf gut 1,5 Milliarden Euro zurück. Der Gewinn sank um 27 Prozent auf 888 Millionen Euro.

dpa

Mehr zum Thema

Eine Strategie als Nichtmehrtrinker im Partytrubel? Der Bestsellerautor Benjamin von Stuckrad-Barre empfiehlt den Satz „Lass uns das nachher unbedingt nochmal in Ruhe weiterbesprechen“ - und dann heimlich abzuhauen.

26.10.2016

Das blühende Pharmageschäft treibt bei Bayer seit längerem die Gewinne nach oben. Gut für die Leverkusener, denn mit dem geplanten Erwerb von Monsanto stehen sie vor dem teuersten Zukauf eines deutschen Unternehmens im Ausland.

27.10.2016

Seit zehn Tagen läuft die Offensive auf Mossul. Die irakische Armee und kurdische Peschmerga sind bis an die Stadtgrenze vorgedrungen. Doch der härteste und blutigste Teil der Operation kommt erst noch.

27.10.2016

Der Schauspieler scheint Beruf und Studium gut unter einen Hut zu bekommen. Wenn es terminlich nicht anders hinhaut, scheut er sich auch nicht, mal ein Urlaubssemester einzulegen.

28.10.2016

Mitten in der Krise um sein Pannen-Smartphones Galaxy Note 7 hat Samsung den nächsten Schritt in der familieninternen Nachfolgeregelung an der Konzernspitze gemacht.

27.10.2016

Die Experten haben sich gründlich verrechnet: Mehr als 900 Millionen Euro Verlust sah manch ein Analyst auf die Deutsche Bank für das dritte Quartal zukommen. Stattdessen vermeldet das Unternehmen einen Gewinn – wenn auch nur einen kleinen.

27.10.2016
Anzeige