Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft BDI-Chef sieht große Verunsicherung wegen Handelskonflikt
Nachrichten Wirtschaft BDI-Chef sieht große Verunsicherung wegen Handelskonflikt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 12.06.2018
Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf. Quelle: Kay Nietfeld
Berlin

Der deutschen Industrie macht der Handelskonflikt zwischen den USA und der EU zunehmend zu schaffen.

„US-Präsident Donald Trump riskiert, die internationale Handelsordnung auf den Kopf zu stellen. Dies führt zu einer Unsicherheit, wie es sie seit Jahrzehnten nicht gab“, sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Es sei gut, dass sich die EU von den USA nicht erpressen lasse und Klage bei der Welthandelsorganisation WTO eingereicht habe. Gut sei auch, dass die EU sorgfältig die Effekte der US-Zölle auf Stahl untersuche.

„Stellt sie dabei einen Anstieg der Importe fest, die unseren Stahlunternehmen schaden oder zu schaden drohen, sollte sie Schutzzölle verhängen. Dabei muss sie die Interessen der weiterverarbeitenden Industrien berücksichtigen“, sagte Kempf.

Es sei nachvollziehbar, dass die EU mit WTO-konformen Ausgleichszöllen drohe, allerdings könnten diese zu Gegenmaßnahmen der USA führen. Freier Handel mit Regeln habe in den zurückliegenden Jahrzehnten zu immensem Wohlstand und mehr Teilhabe geführt, sagte Kempf. Das Ergebnis des G7-Gipfels sei daher überaus enttäuschend.

Kanzlerin Angela Merkel hatte Trump nach dem G7-Eklat mit einer starken gemeinsamen Reaktion Europas gedroht. „Wir lassen uns nicht ein ums andere Mal da irgendwie über den Tisch ziehen.

Sondern wir handeln dann auch“, hatte sie am Sonntag in der ARD-Talksendung „Anne Will“ mit Blick auf die von Trump verhängten Strafzölle auf Aluminium- und Stahlimporte gesagt. Für den Fall, dass Trump wie geplant weitere Strafzölle auf deutsche Autos erlassen sollte, kündigte die Kanzlerin scharfe, und wenn möglich, europäische Gegenmaßnahmen an.

Der US-Präsident hatte das G7-Treffen am Samstag vorzeitig verlassen. Zudem zog er nach seiner Abreise überraschend seine Zustimmung zur mühsam ausgehandelten Abschlusserklärung zurück.

dpa

Mehr zum Thema

Schneller Fahndungserfolg im Fall des getöteten Mädchens Susanna aus Mainz: Der tatverdächtige Flüchtling ist im Nordirak festgenommen worden. Bundesinnenminister Seehofer freut sich - auch über die Zusammenarbeit mit den kurdischen Sicherheitsbehörden.

09.06.2018

Nach dem Dämpfer im März haben Deutschlands Exporteure im April wieder deutlich bessere Geschäft gemacht als vor Jahresfrist.

08.06.2018
Politik Ist die Staatengruppe am Ende? - Trumps Zorn trifft die G7 wie ein Blitz

Schluss, Aus, doch keine gemeinsame G7-Erklärung. Dabei hatte sich die Gruppe mit Ach und Krach dazu durchgerungen. Dann schlägt Donald Trump zu, wie ein zorniger, ferner Rachegott. Alles auf Anfang.

11.06.2018

Hoffnungen auf eine atomare Abrüstung Nordkoreas haben für optimistische Stimmung am deutschen Aktienmarkt gesorgt.

13.06.2018

Der Fernbus-Anbieter Flixbus bringt zwei weitere Fernzüge auf die Schiene und verdoppelt so sein Angebot.

13.06.2018

Der Bahn-Konkurrent Flixtrain fährt künftig auch zwischen Stuttgart und Berlin. Ab Juli ist auch eine Sitzplatzreservierung möglich.

12.06.2018