Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft BIZ-Chef fordert strengeres Vorgehen gegen Kryptowährungen
Nachrichten Wirtschaft BIZ-Chef fordert strengeres Vorgehen gegen Kryptowährungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 06.02.2018
An den vergangenen Tagen sind die Kryptowährungen stark unter Druck geraten. Quelle: Jens Kalaene
Frankfurt/Main

Der Generaldirektor der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), Agustin Cartens, hat ein strengeres Vorgehen gegen digitale Währungen gefordert. „Zentralbanken müssen bereit sein, falls nötig zu intervenieren.“

Das sagte der neue Chef der Dachorganisation der Notenbanken. Schließlich würden Kryptowährungen wie der Bitcoin die institutionelle Infrastruktur des Finanzsystems nutzen. Dies würde ihnen Anzeichen von Glaubwürdigkeit geben.

Hier beginne die Aufgabe von Notenbanken, die für glaubwürdiges Geld sorgen müssten, sagte Carstens. Sie müssten darauf achten, dass die Verbindungen von Kryptowährungen zu wirklichen Währungen nicht parasitär würden. Zudem müsse das Prinzip gelten: „gleiches Risiko, gleiche Regulierung“. Es dürften keine Ausnahmen erlaubt werden.

Kryptowährungen geben laut Carstens nur vor, Währungen zu sein. Sie erfüllten jedoch keine der grundlegenden Geldfunktionen, die in Lehrbüchern für Geld genannt werden. Die hohe Schwankungsanfälligkeit erschwere etwa die Nutzung als Zahlungsmittel und als Wertspeicher. Auch als Recheneinheit kämen Kryptowährungen nicht in Frage.

An den vergangenen Tagen sind die Kryptowährungen stark unter Druck geraten. Am Dienstag fiel der Bitcoin, die älteste und bekannte Digitalwährung, auf der Handelsplattform Bitstamp erstmals seit November unter die Marke von 6000 US-Dollar. Seit Jahresbeginn hat der Bitcoin mehr als die Hälfte seines Werts verloren. Ein Grund für die Kursabschläge ist auch die Furcht vor mehr Regulierung.

dpa

Mehr zum Thema

Die Stimmung am deutschen Aktienmarkt ist nach dem jüngsten Rückschlag zum Wochenstart trüb geblieben. Der Dax schloss heute mit einem Minus von 0,76 Prozent bei 12 687,49 Punkten.

05.02.2018

Ein „Flash Crash“ sorgt für Aufregung an der Wall Street, wenige Stunden später sackt auch der Nikkei ab; auch die Börsen in China und Australien gehen nach unten. Der Grund: Sorgen um eine mögliche Zinswende.

06.02.2018

Eine Korrektur des Marktes ist schon länger erwartet worden. Nach den Turbulenzen an den US-Börsen geht es anderswo ebenfalls hektisch zu. Deutsche Anleger behalten aber weitgehend die Nerven.

07.02.2018

Man kennt ihn als Nebendarsteller aus Filmen wie „Frantic“ oder „Barton Fink“. Berühmt aber wurde John Mahoney durch die TV-Serie „Frasier“. Jetzt ist der Schauspieler im Alter von 77 Jahren gestorben.

06.02.2018

Am 27. Mai findet die Verleihung des Preises in der Frankfurter Paulskirche statt. Ausgezeichnet wird in diesem Jahr Souad Mekhennet, die sich mit Recherchen über den islamistischen Terror einen Namen gemacht hat.

06.02.2018

Ausnahmezustand an der Wall Street: Am „dunkelgrauen“ Montag erlebt die US-Börse einen handfesten Aktien-Crash. Für Präsident Trump, der die bisherigen Rekordhochs stets als sein persönliches Verdienst verkaufte, droht eine bittere Lektion: Die Kurse können auch fallen.

06.02.2018