Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -5 ° Schneeschauer

Navigation:
BIZ-Chef fordert strengeres Vorgehen gegen Kryptowährungen

Bitcoin unter 6000 US-Dollar BIZ-Chef fordert strengeres Vorgehen gegen Kryptowährungen

Der Generaldirektor der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), Agustin Cartens, hat ein strengeres Vorgehen gegen digitale Währungen gefordert.

Voriger Artikel
„Frasier“-Star John Mahoney gestorben
Nächster Artikel
Autobauer mit Rekordzulassungen - Diesel weiter in der Krise

An den vergangenen Tagen sind die Kryptowährungen stark unter Druck geraten.

Quelle: Jens Kalaene

Frankfurt/Main. Der Generaldirektor der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), Agustin Cartens, hat ein strengeres Vorgehen gegen digitale Währungen gefordert. „Zentralbanken müssen bereit sein, falls nötig zu intervenieren.“

Das sagte der neue Chef der Dachorganisation der Notenbanken. Schließlich würden Kryptowährungen wie der Bitcoin die institutionelle Infrastruktur des Finanzsystems nutzen. Dies würde ihnen Anzeichen von Glaubwürdigkeit geben.

Hier beginne die Aufgabe von Notenbanken, die für glaubwürdiges Geld sorgen müssten, sagte Carstens. Sie müssten darauf achten, dass die Verbindungen von Kryptowährungen zu wirklichen Währungen nicht parasitär würden. Zudem müsse das Prinzip gelten: „gleiches Risiko, gleiche Regulierung“. Es dürften keine Ausnahmen erlaubt werden.

Kryptowährungen geben laut Carstens nur vor, Währungen zu sein. Sie erfüllten jedoch keine der grundlegenden Geldfunktionen, die in Lehrbüchern für Geld genannt werden. Die hohe Schwankungsanfälligkeit erschwere etwa die Nutzung als Zahlungsmittel und als Wertspeicher. Auch als Recheneinheit kämen Kryptowährungen nicht in Frage.

An den vergangenen Tagen sind die Kryptowährungen stark unter Druck geraten. Am Dienstag fiel der Bitcoin, die älteste und bekannte Digitalwährung, auf der Handelsplattform Bitstamp erstmals seit November unter die Marke von 6000 US-Dollar. Seit Jahresbeginn hat der Bitcoin mehr als die Hälfte seines Werts verloren. Ein Grund für die Kursabschläge ist auch die Furcht vor mehr Regulierung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Börse in Frankfurt
Die Anzeigetafel mit dem Kursverlauf spiegelt sich im Handelssaal der Frankfurter Börse im Schriftzug "DAX".

Die Stimmung am deutschen Aktienmarkt ist nach dem jüngsten Rückschlag zum Wochenstart trüb geblieben. Der Dax schloss heute mit einem Minus von 0,76 Prozent bei 12 687,49 Punkten.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.