Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Backhaus: Milchmengen verpflichtend reduzieren
Nachrichten Wirtschaft Backhaus: Milchmengen verpflichtend reduzieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 09.07.2016

. Notleidende Milchbauern sollen nach dem Willen von Agrarminister Till Backhaus (SPD) nur noch dann staatliche Überlebenshilfen bekommen, wenn es verbindliche Verpflichtungen zur Milchmengenreduzierung gibt. „Das Hilfspaket des Bundes mit 70 Millionen Euro an Liquiditätshilfen ist ohne Wirkung verpufft. Die Milchmenge muss runter“, betonte Backhaus gestern.

Bei Erlösen von knapp 20 Cent machten die Bauern jetzt 15 Cent Minus je Liter. „Angebot und Nachfrage müssen wieder ins Gleichgewicht. Wenn die Milchmenge nicht runtergeht, dann werden auch die Preise nicht steigen“, erklärte er. Zugleich beklagte er die Preisgestaltung im Handel: Es sei nicht erklärbar, dass ein Liter Wasser teurer sei als ein Liter Milch.

Als Vorsitzender der Agrarministerkonferenz hat Backhaus seine Amtskollegen von Bund und Ländern für kommende Woche zu einer Sonderkonferenz nach Brüssel eingeladen. Am Sitz der EU solle darüber beraten werden, was auf europäischer Ebene zur Bewältigung der Probleme in der Milchwirtschaft nötig ist. Bislang habe Brüssel viel zu wenig getan, um die europaweit zu spürende Milchkrise abzufedern, konstatierte er. Auf ihrer Frühjahrskonferenz hatten die Agrarminister der Länder beschlossen, auf eine freiwillige Reduzierung der Milchmenge und finanzielle Anreize dafür zu setzen. Diese Hoffnung habe sich nicht erfüllt.

OZ

Millionen-Investition in Kaianlagen wird auf Eis gelegt / Der Nordosten will sich künftig auf dem hart umkämpften Markt behaupten

09.07.2016

Früherer CDU-Politiker steht bei Gläubigern mit einem Millionenbetrag in der Kreide

09.07.2016

Die 30 Aktien des Dow Jones Industrial Index wiesen am 8.07.2016 um 22:25 Uhr MEZ folgende Schlusskurse auf.

08.07.2016
Anzeige