Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Bahn verfehlt ihr Pünktlichkeitsziel auch im April
Nachrichten Wirtschaft Bahn verfehlt ihr Pünktlichkeitsziel auch im April
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 16.05.2018
Im Februar und März hatte die Deutsche Bahn unter anderem Schnee und Eis auf den Strecken als Gründe genannt. Zum April-Wert wurde keine spezielle Erklärung gegeben. Quelle: Jan Woitas
Berlin

Die Deutsche Bahn hat ihr Pünktlichkeitsziel bei den Fernzügen auch im April klar verfehlt. Lediglich 76,5 Prozent ihrer ICE und Intercitys kamen pünktlich ans Ziel, wie aus der Monatsstatistik hervorgeht.

Das bedeutet umgekehrt, dass 23,5 Prozent der Fernzüge ihre Ziele mindestens sechs Minuten zu spät erreichten. Das ist der schlechteste Wert für den Monat April seit 2015. Im Vergleich zum Vormonat März hat sich die Bahn etwas verbessert. Das Pünktlichkeitsniveau sei aber weiterhin „nicht zufriedenstellend“, stellte das Unternehmen fest.

Als Ziel für das gesamte Jahr hat sich die Bahn eine Quote von 82 Prozent im Personenfernverkehr gesteckt. Das schaffte sie im Januar punktgenau, dann rutschten die Werte ab - auf 80,4 Prozent im Februar und 75,3 Prozent im März. Im Nah- und Regionalverkehr ging die Pünktlichkeit im April auf deutlich höherem Niveau leicht zurück - von 94,6 Prozent im März auf 94,3 Prozent. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der gesamte S-Bahn-Verkehr in diesen Zahlen enthalten ist.

Im Februar und März hatte die Deutsche Bahn unter anderem Schnee und Eis auf den Strecken als Gründe genannt. Zum April-Wert wurde keine spezielle Erklärung gegeben. „Mit der aktuellen Pünktlichkeit sind wir selbst nicht zufrieden, deshalb lassen wir auch mit unseren Anstrengungen nicht nach“, sagte ein Sprecher auf Anfrage. „Verbesserungen erhoffen wir uns in den nächsten Monaten neben den Maßnahmen des Programms Zukunft Bahn auch vom neu geschaffenen Lagezentrum Pünktlichkeit, das kürzlich seine Arbeit aufgenommen hat.“

dpa

Wirtschaft Schwächerer Jahresauftakt - Deutsche Wirtschaft verliert an Tempo

Der starke Euro bremst den deutschen Export und damit das Wirtschaftswachstum in Europas größter Volkswirtschaft. Wie groß ist das Risiko, dass es sich um mehr als nur eine Delle handelt?

16.05.2018

Der Ausbau der Windenergie steht weltweit auf der Tagesordnung. Für die Hersteller der Anlagen sind die Zeiten dennoch nicht einfach. Sie haben zwar ausreichend Aufträge, stehen aber unter starkem Wettbewerbsdruck.

15.05.2018

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 15.05.2018 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

15.05.2018