Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Barroso macht Zypern wenig Hoffnung auf höhere Budgetmittel
Nachrichten Wirtschaft Barroso macht Zypern wenig Hoffnung auf höhere Budgetmittel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 16.04.2013
EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso. Foto: Julien Warnand/Archiv
Brüssel

. Vorsichtig reagierte er indessen auf den Vorstoß nach höheren Zuweisungen aus dem EU-Budget für den klammen Inselstaat.

Barroso reagierte auf ein Schreiben des konservativen Staatschefs, der Ende vergangener Woche um mehr Hilfe der EU-Institutionen zur Überwindung der wirtschaftlichen Krise gebeten hatte. Der Brief aus Nikosia hatte zunächst für Verwirrung gesorgt, da der Eindruck erstand, Zypern brauche mehr Geld für sein Hilfsprogramm internationale Geldgeber. Das ist aber nicht der Fall. Die Geldgeber werden nach wie vor zusammen 10 Milliarden Euro geben.

Barroso erinnerte daran, dass im Finanzrahmen der EU von 2014 bis 2020 bereits explizit 945 Millionen Euro für Zypern vorgesehen sind. Das Geld kommt aus den Brüsseler Regional- und Agrartöpfen. „Ich würde vorschlagen, dass unsere Beamte eine detailliertere Bedarfsanalyse für Zypern entwickeln“, schrieb Barroso. Dann könnte das geplante Geld zielgerichteter eingesetzt werden.

Barroso schloss nicht aus, sich für zusätzliche Budgetmittel einzusetzen, erinnerte gleichzeitig aber an die Schwierigkeiten, die solche Fragen in der EU regelmäßig aufwerfen. Da das EU-Parlament dem langfristigen Finanzrahmen 2014 - 2020 noch nicht zugestimmt hat, sind die Mittel zudem auch noch nicht sicher.

Brief Barrosos - Englisch

dpa

Spanien und Italien können die 25 anderen Staaten der Europäischen Union nicht an der Schaffung eines EU-Patents hindern.Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat am Dienstag in Luxemburg Klagen aus Madrid und Rom gegen den Beschluss der großen EU-Mehrheit auf dem Wege der sogenannten „verstärkten Zusammenarbeit“ abgewiesen.

16.04.2013

Aus Protest gegen Personalmangel und Lohnkürzungen haben griechische Seeleute die Arbeit niedergelegt. In Piräus sowie den Inseln der Ägäis und des Ionischen Meeres lief keine Fähre aus, berichteten griechische Medien.

16.04.2013

Die Ratingagentur Moody's hat den Ausblick

für die Kreditwürdigkeit Chinas gesenkt. Die Zurückstufung von „positiv“ auf „stabil“ begründete die Agentur mit anhaltenden Risiken bei der Finanzstabilität.

16.04.2013