Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Baubranche hofft auf China und die USA
Nachrichten Wirtschaft Baubranche hofft auf China und die USA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 15.04.2013
Das Gelände der «bauma», der weltgrößten Fachmesse für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte: Insgesamt stellen auf dem Messegelände in München über 3400 Aussteller ihre Innovationen vor. Foto: Peter Kneffel/dpa
München

.

„Unter den industrialisierten Ländern erwarten wir für die USA den größten Wachstumsschub“, sagte der Präsident des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie, Thomas Bauer, am Montag in München zum Start der weltgrößten Baumesse bauma.

Wenig Hoffnung auf eine schnelle Besserung hat Bauer für die von der Eurokrise gebeutelten Länder Südeuropas. Doch auch auf dem Heimatkontinent könne die Bauindustrie derzeit nicht zu sehr klagen.

So sei die Lage in Deutschland gut, auch Polen biete beispielsweise gute Perspektiven. Treiber der Branche ist hierzulande vor allem der Wohnungsbau. Die stetig steigende Nachfrage nach Immobilien beschere den Firmen viel Arbeit, die Branche sei mit dem höchsten Auftragsbestand seit 1999 in das Jahr gestartet, sagte Bauer.

Gebremst wurde sie hierzulande allerdings vom Wetter. „Das Baujahr hat 2013 spät angefangen“, sagte Bauer. Der strenge Winter habe einige Projekte verschoben. „Aber damit müssen wir leben und damit können wir leben.“

In allen Sparten erwarte er 2013 Umsatzwachstum. Die Entwicklung kommt auch dem Baumaschinenbau zu gute, der sich zusammen mit der Baubranche auf der Bauma 2013 präsentiert - und ebenfalls Optimismus verbreitet.  

Allerdings bekommt die Branche die Verwerfungen in Europa zu spüren. Ob in Griechenland, Italien, Frankreich oder Portugal, im Süden gehe es weiter bergab. „In Spanien tut sich praktisch überhaupt nichts mehr“, sagte der Präsident des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (vdma), Thomas Lindner.

Dank der großen Nachfrage in Übersee rechnet Lindner dennoch mit einem moderaten Wachstum in diesem Jahr, von den Rekordständen vor der Finanzkrise 2008/2009 sei die Branche aber noch immer weit entfernt. 2012 machte sie einen Umsatz von rund 12,5 Milliarden Euro.

Doch auch außerhalb Europa hat der Baumaschinenbau Sorgen, trotz der wachsenden Nachfrage in vielen Schwellenländern - die Firmen bekommen zunehmend Konkurrenz, vor allem in China. Dort brach der Absatz im vergangenen Jahr um ein Viertel ein, auch wenn es in der zweiten Hälfte besser lief als in der ersten.

„Gerade im Bereich der Standardmaschinen haben die Chinesen in den letzten Jahren jedoch erheblich aufgeholt“, sagte Lindner. „Für viele unserer Unternehmen sind sie mittlerweile zu ernsthaften Wettbewerbern geworden.“

Das zeigt sich auch auf der Bauma: Nach Deutschland und Italien steht China bei der Zahl der Aussteller mit 323 auf dem dritten Rang. Die weltgrößte Baumesse ist alle drei Jahre in München der wichtigste weltweite Branchentreff. Noch bis zum 21. April können Besucher in 16 Hallen und auf einem umfangreichen Freigelände mehr als 3400 Aussteller aus 57 Ländern besuchen.

dpa

Der mit massiven Streiks an den NRW-Großflughäfen erbittert geführte Arbeitskampf im privaten Sicherheitsgewerbe ist beendet.87 Prozent der Verdi-Mitglieder aus den Streikbetrieben hätten dem Vorschlag des Landesschlichters zugestimmt, teilte ein Verdi-Sprecher am Montag in Düsseldorf mit.

15.04.2013

Grand-Prix-Urgestein Ralph Siegel (67) hält es für ungerecht, dass beim Eurovision Song Contest immer nur der Sieger gefeiert wird.„Ich fand es (...) schon immer ein bisschen schade, dass man nicht auch - wie in der Formel 1 oder bei Olympischen Spielen - die Zweiten und Dritten auszeichnet und sei es nur mit einer kleinen Medaille“, sagte der Erfolgskomponist dem NDR-Internetmagazin eurovision.

17.04.2013

Fast jeder dritte Hartz-IV-Empfänger ist nach einer Untersuchung der Uni Duisburg-Essen ein sogenannter Aufstocker, dessen Arbeitseinkommen nicht für den Lebensunterhalt reicht.

15.04.2013