Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Bayer für Deal gewappnet
Nachrichten Wirtschaft Bayer für Deal gewappnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 23.02.2017
Bayer-Chef Werner Baumann (l.) und Hugh Grant, Chef von Monsanto, hoffen auf positives Urteil der Kartellwächter über den geplanten Zusammenschluss. Quelle: Foto: Dpa
Leverkusen

Bei der geplanten milliardenschweren Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto sieht sich der Bayer-Konzern auf Kurs. Zur Bilanzvorlage gestern in Leverkusen sprach Vorstandschef Werner Baumann erneut von einem Marathon, er zeigte sich aber optimistisch, den Erwerb bis Jahresende abschließen zu können. Der Zusammenschluss der Agrochemiesparten der Unternehmen mit Pflanzenschutz und Saatgut passe perfekt in die Bayer-Strategie und werde dem Unternehmen langfristig einen erheblichen zusätzlichen Wert schaffen, sagte der Manager.

Inzwischen ist die Transaktion nach seinen Worten bei zwei Dritteln von 30 Wettbewerbsbehörden angemeldet. In den USA liefe bereits die zweite Verfahrensphase mit einer vertiefenden Prüfung. Etwas verzögern werde sich der Prozess in der EU, wo der Antrag auf Genehmigung derzeit vorbereitet werde und nun im zweiten Quartal gestellt werden soll. Durch die Übernahme steigt Bayer beim Pflanzenschutz- und Saatgutgeschäft zum weltweiten Marktführer auf. Für den Erwerb des US-Unternehmens bietet Bayer rund 66 Milliarden US-Dollar. Es ist der bisher größte Zukauf eines Konzerns aus Deutschland. Der Deal steht vor allem bei Umweltschützern, aber auch in Teilen der Politik wegen der Marktmacht des neuen Unternehmens im Pflanzenschutz- und Saatgutgeschäft in der Kritik.

„Wir bleiben zuversichtlich, dass wir alle erforderlichen Genehmigungen erhalten werden“, betonte Baumann. Mit den Behörden würde das Unternehmen zusammenarbeiten, um bei gewissen Überschneidungen der Geschäfte „angemessene Lösungen“ zu finden. Der Bayer-Chef wies in dem Zusammenhang erneut auf die sich stark ergänzenden Geschäftsfelder der Unternehmen hin, nämlich Bayer im Pflanzenschutz und Monsanto beim Saatgut.

Obwohl die Übernahme und das Tauziehen um den Kaufpreis Bayer im vergangenen Jahr über Monate beschäftigte, ließ sich der Konzern im Alltagsgeschäft nicht aus dem Tritt bringen. Bei einem leichten Anstieg des Umsatzes auf 46,8 Milliarden Euro kletterte der Gewinn 2016 um mehr als 10 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro. Das war das beste Ergebnis in der Firmengeschichte. Von der Geschäftsentwicklung sollen auch die Aktionäre mit einer Anhebung der Dividende um 0,20 Euro auf 2,70 Euro je Aktie profitieren.Peter Lessmann

OZ

Mehr zum Thema

Oberbürgermeister und Chefkämmerer äußern sich zur finanziellen Situation der Stadt

20.02.2017

Nach den ersten Wochen der Ära Trump werden in den USA Parallelen gezogen zum Deutschland der 1930er Jahre. Der Chef des Institutes für Zeitgeschichte, Andreas Wirsching, setzt sich im dpa-Interview mit diesen Überlegungen auseinander.

22.02.2017

Manchmal ist es ein Glücksfall, wenn ein Kamerateam kommt und einen Krimi dreht. Für den ein oder anderen Ort hat das schon ein deutliches Plus bei den Besucherzahlen gebracht.

22.02.2017

In Linstow berieten 500 Experten über die Zukunft der Landwirtschaft

23.02.2017

Die 1200 Kilometer lange Trasse verläuft durch die Ostsee

23.02.2017

Die Vortragsreihe Pitchlab startet in die nächste Runde: Interessierte Gründer und potentielle Selbstständige sind heute, 18.30 Uhr, ins OZ-Studio Rostock eingeladen.

23.02.2017