Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Bayer für Milliardendeal gewappnet
Nachrichten Wirtschaft Bayer für Milliardendeal gewappnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 22.02.2017
Spricht von einem sehr erfolgreichen Geschäftsjahr: Bayer-Vorstandschef Werner Baumann. Quelle: Oliver Berg/archiv
Leverkusen

Bei der geplanten milliardenschweren Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto sieht sich der Bayer-Konzern auf Kurs.

Zur Bilanzvorlage in Leverkusen sprach Vorstandschef Werner Baumann erneut von einem Marathon, er zeigte sich aber optimistisch, den Erwerb bis Jahresende abschließen zu können.

Der Zusammenschluss der Agrochemiesparten der Unternehmen mit Pflanzenschutz und Saatgut passe perfekt in die Bayer-Strategie und werde dem Unternehmen langfristig einen erheblichen zusätzlichen Wert schaffen, sagte der Manager.

Inzwischen ist die Transaktion nach seinen Worten bei zwei Dritteln von 30 Wettbewerbsbehörden angemeldet. In den USA liefe bereits die zweite Verfahrensphase mit einer vertiefenden Prüfung.

Etwas verzögern werde sich der Prozess in der EU, wo der Antrag auf Genehmigung derzeit vorbereitet werde und nun im zweiten Quartal gestellt werden soll. Durch die Übernahme steigt Bayer beim Pflanzenschutz- und Saatgutgeschäft zum weltweiten Marktführer auf.

Für den Erwerb des US-Unternehmens bietet Bayer rund 66 Milliarden US-Dollar. Es ist der bisher größte Zukauf eines Konzerns aus Deutschland. Der Deal steht vor allem bei Umweltschützern, aber auch in Teilen der Politik wegen der Marktmacht des neuen Unternehmens im Pflanzenschutz- und Saatgutgeschäft heftig in der Kritik.

„Wir bleiben zuversichtlich, dass wir alle erforderlichen Genehmigungen erhalten werden“, betonte Baumann. Mit den Behörden würde das Unternehmen zusammenarbeiten, um bei gewissen Überschneidungen der Geschäfte „angemessene Lösungen“ zu finden. Der Bayer-Chef wies in dem Zusammenhang erneut auf die sich stark ergänzenden Geschäftsfelder der Unternehmen hin, nämlich Bayer im Pflanzenschutz und Monsanto beim Saatgut.

Obwohl die Übernahme und das Tauziehen um den Kaufpreis Bayer im vergangenen Jahr über Monate beschäftigte, ließ sich der Konzern im Alltagsgeschäft nicht aus dem Tritt bringen. Bei einem leichten Anstieg des Umsatzes auf 46,8 Milliarden Euro kletterte der Gewinn 2016 um mehr als 10 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro. Das war das beste Ergebnis in der Firmengeschichte. Von der positiven Geschäftsentwicklung sollen auch die Aktionäre mit einer Anhebung der Dividende um 0,20 Euro auf 2,70 Euro je Aktie profitieren.

Treiber der Entwicklung bleibt die Pharmasparte. Vor allem fünf neue Medikamente, darunter Krebs- und Augenmittel sowie eine Arznei gegen Lungenhochdruck und Gerinnungshemmer, ließen die Erlöse in dem Bereich um mehr als 30 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro hochschnellen. In diesem Jahr sollen bereits 6 Milliarden Euro erreicht werden. Auf die gesamte Gesundheitssparte, einschließlich rezeptfreier Medikamente, entfällt mit rund 48 Prozent fast die Hälfte des gesamten Bayer-Geschäfts.

„Wir haben allen Grund, mit Zuversicht in die Zukunft zu blicken und sind gut ins neue Geschäftsjahr gestartet“, erklärte Baumann. Bei allen entscheidenden Kennziffern wie Umsatz und Gewinn erwartet der Manager auch 2017 Zuwächse.

dpa

Mehr zum Thema

Ungefiltert möchte Trump seine Botschaften verbreitet wissen und erweist deswegen Tausenden in Florida die Gunst. Die Bewegung ist begeistert. Immer schärfer keilt der Präsident gegen die Medien - und das verfängt.

19.02.2017

Elektroautos sind entweder zu teuer. Oder ihnen geht zu schnell der Strom aus. Im schlimmsten Fall aber trifft beides zu. Das gilt als Hauptgrund, weshalb es bei uns nicht voran geht mit der E-Mobilität. Doch mit dem Ampera-E will Opel das ändern.

22.02.2017

Nach den ersten Wochen der Ära Trump werden in den USA Parallelen gezogen zum Deutschland der 1930er Jahre. Der Chef des Institutes für Zeitgeschichte, Andreas Wirsching, setzt sich im dpa-Interview mit diesen Überlegungen auseinander.

22.02.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 22.02.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

22.02.2017

Mit seiner Abschiebepolitik könnte Donald Trump US-Firmen einen Bärendienst erweisen. Die Arbeitslosenquote ist niedrig, in vielen Wirtschaftszweigen gibt es schon Probleme, Personal zu finden. Ohne illegale Einwanderer sieht es in manchen Branchen mau aus.

22.02.2017
Wirtschaft 7000 Unternehmen befragt - Deutsche Wirtschaft optimistischer

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Februar verbessert. Der vom Münchner Ifo-Institut erhobene Geschäftsklimaindex stieg von 109,9 auf 111,0 Punkte.

22.02.2017