Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Ben Tewaag gewinnt „Promi Big Brother“
Nachrichten Wirtschaft Ben Tewaag gewinnt „Promi Big Brother“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 18.09.2016
Anzeige
Berlin

Ben Tewaag (40) darf sich seit dem späten Freitagabend „Promi Big Brother 2016“ nennen. Der Sohn von Schauspielerin Uschi ‎Glas setzte sich nach dem Telefon-Voting der Zuschauer gegen seine Konkurrenten durch und kassierte dafür 100 000 Euro.

54,6 Prozent der Stimmen entfielen nach Angaben des Privatsenders Sat.1 auf den Sieger. Zwei Wochen hatte Tewaag in einem kameraüberwachten Wohncontainer in Köln ‎zugebracht.

Auf Platz zwei der Show landete Cathy Lugner (26), Ehefrau ‎des Wiener Bau-Unternehmers Richard Lugner, die während des Finales zumeist heulte. Immerhin verdrängte sie den Ex-Fußballer Mario Basler (47) auf Platz drei. 2,06 Millionen Zuschauer verfolgten das drei Stunden lange Spektakel - der Marktanteil betrug 8,0 Prozent. Auch in den Vortagen hatten täglich rund zwei Millionen die Zusammenfassungen aus dem Container gesehen.

„Ich bin überrascht und dankbar, dass mich die Sat.1-Zuschauer die letzten 14 Tage objektiv beurteilt und mich trotz Ecken und Kanten zum Sieger gemacht haben“, sagte Tewaag laut Sat.1 nach der Show. „Vielen Dank, das bin ich nicht gewohnt.“

Bei der ersten Staffel der Show hatte 2013 die Schauspielerin Jenny Elvers gesiegt, in den Folgejahren waren der Berliner Aaron Troschke und Ex-Fußballnationalspieler David Odonkor die Gewinner.

dpa

Mehr zum Thema

In den letzten Jahren hatte Deutschland beim Eurovision Song Contest kein Glück. Mit einer Rückkehr zu den Wurzeln soll sich das jetzt ändern.

20.09.2016

Es ging um die Küche: Um einer möglichen Ehekrise aus dem Weg zu gehen, kam Jean Pütz auf eine ganz ungewöhnliche Lösung.

16.09.2016

Benjamin Tewaag ist „Promi Big Brother“ 2016. Der Sohn von Schauspielerin Uschi ‎Glas setzte sich nach zwei Wochen Aufenthalt in einem kameraüberwachten Wohncontainer ...

17.09.2016

Statt mit Sturm und Regen hat sich der Herbst bisher vor allem mit Badewetter präsentiert. Für den Textilhandel kein Grund zur Freude.

19.09.2016

/Rostock. Auf den deutschen Werften geht es für die Beschäftigten wieder aufwärts.

17.09.2016

Hilfe vom Staat kommt für viele zu spät / Hitzige Debatte auf Mela-Bauerntag bei Güstrow

17.09.2016
Anzeige