Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Bericht: Deutsche Bank im Visier der US-Börsenaufsicht
Nachrichten Wirtschaft Bericht: Deutsche Bank im Visier der US-Börsenaufsicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:33 09.11.2016
Anzeige
New York

Der Deutschen Bank könnte einem Bericht zufolge neuer Ärger in den USA drohen - dieses Mal von der US-Börsenaufsicht SEC.

Das größte deutsche Geldhaus stehe neben der Bank of New York Mellon, der Citigroup und JPMorgan unter Verdacht, im Handel mit sogenannten Aktien-Hinterlegungsscheinen (ADRs) Regeln verletzt zu haben, berichtete das „Wall Street Journal“ am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf eingeweihte Kreise. Möglicherweise seien in dem in der Öffentlichkeit nicht so bekannten, aber doch großen Markt Kontrollen umgangen worden, um so Steuervergehen zu erleichtern oder Vorteile durch Insider-Informationen zu erlangen.

Die vier Banken seien bereits Ende des vergangenen Jahres von der SEC aufgefordert worden, Informationen bereitzustellen. Derzeit werte die Börsenaufsicht die Daten aus und befrage Zeugen. Es sei noch nicht klar, ob diese Vorermittlungen in ein Verfahren mündeten. Die Banken selbst bestritten alle Vorwürfe und gingen gegen die Ermittlungen vor. Ihrer Darstellung nach gebe es genügend Kontrollen, um Missbrauch beim Handel mit ADRs (American Depositary Receipts) zu verhindern, hieß es in dem Bericht. Mit den Hinterlegungsscheinen wird der Handel von Nicht-US-Unternehmen am Kapitalmarkt in den Vereinigten Staaten erleichtert.

dpa

Mehr zum Thema

Nach der Entlastung durch das FBI sind die Marktakteure wieder optimistischer, dass sich die Kandidatin der Demokraten im engen Rennen durchsetzen kann. Die Erinnerung an das völlig überraschende Brexit-Votum der Briten lässt allerdings keine Euphorie aufkommen.

07.11.2016

Von einem Milliardengewinn für 2016 spricht bei der schrumpfenden Commerzbank schon lange keiner mehr. Nach einem Gewinneinbruch im ersten Halbjahr brachte das dritte Quartal wie erwartet rote Zahlen. Dennoch macht der Vorstand Hoffnung.

05.11.2016

Die wieder gestiegenen Chancen von Hillary Clinton auf die US-Präsidentschaft haben die Wall Street einen Tag vor der Wahl beflügelt.

07.11.2016

Der Welthandel lahmt, das bekommt auch die Exportwirtschaft zu spüren. Vor allem die Nachfrage außerhalb der EU nach Waren „Made in Germany“ schwächelt. Aus Ökonomen-Sicht besteht jedoch kein Anlass zur Sorge.

09.11.2016

Der Preis von Amazons Abo-Service Prime in Deutschland wird von 49 auf 69 Euro pro Jahr angehoben. Die Erhöhung gilt für Neukunden ab dem 1.

09.11.2016

Das Weihnachtsgeschäft ist für Einzelhändler die wichtigste Zeit des Jahres. In diesem Jahr sind sie besonders optimistisch. Das liegt nicht allein an guter Kauflaune, sondern auch am Kalender.

09.11.2016
Anzeige