Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Berliner wollen mehr Radwege per Volksbegehren erzwingen
Nachrichten Wirtschaft Berliner wollen mehr Radwege per Volksbegehren erzwingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 11.04.2016
Anzeige
Berlin

Eine breit aufgestellte Bürgerinitiative will in Berlin mehr und sicherere Radwege erzwingen. Der Gesetzentwurf für ein Volksbegehren wurde beim rot-schwarzen Senat eingereicht und wird nun geprüft.

Er enthält zehn Kernforderungen, darunter 350 Kilometer Straßen mit Vorrang für Radfahrer oder zwei Meter breite Radwege an jeder Hauptstraße. Zudem sollen 100 Kilometer Schnellwege für Fahrrad-Pendler entstehen.

„Wir wollen einfach nur sicher Fahrradfahren“, sagte Initiator Heinrich Strößenreuther. Derzeit würden Radler geschnitten und hätten Angst, „dass ein 40-Tonner einen über den Haufen fährt, weil er vielleicht gerade am Handy tippt“. Die Initiative rechnet mit Kosten von 320 Millionen Euro. Ab Mai sollen Unterschriften gesammelt werden. Für den Start eines Volksbegehrens müssen im ersten Schritt mindestens 20 000 Berliner unterzeichnen.

dpa

Mehr zum Thema

SUVs sind sexy, Kombis sind praktisch, und Vans sind ideal für die Familie. Doch wenn es um den Status geht, ist die Limousine noch immer unschlagbar. Das Stufenheck ist vor allem bei Firmenfahrern und Flottenkunden beliebt. Zahlreiche Modelle mischen den Markt neu auf.

10.05.2016

7, 12, 18 oder 24 Gänge? Die Frage stellt sich mancher Radler. Aber die Zahl der Gänge ist längst nicht alles bei einer Fahrradschaltung. Auch wichtig sind Übersetzungsbandbreite, Abstufung - und Zähne.

25.04.2016

Die Jüngsten sind 25 Jahre alt: Im April 1991 wurde die Produktion der DDR-Autos Wartburg und Trabant in Eisenach und Zwickau gestoppt. Überlebt haben nur wenige der tuckernden Gefährte - besser sieht es mit den Automobilbaustandorten aus.

08.04.2016

Die Targobank hat im Geschäftsjahr 2015 ihr Ergebnis deutlich gesteigert. Der Vorsteuergewinn der Düsseldorfer Privatkundenbank erhöhte sich um 61 Prozent auf 430 Millionen Euro.

12.04.2016

Bizarr ist es schon irgendwie. Jan Böhmermann erhält den begehrten Grimme-Preis, wird aber auch wegen seiner „Schmähkritik“ am türkischen Präsidenten Erdogan attackiert. Derweil bekennt Springer-Boss Mathias Döpfner: „Ich habe laut gelacht.“

11.04.2016

Das Wachstum des chinesischen Automarkts hat sich im März dank anhaltender Steuer-Erleichterungen und Rabattaktionen einiger Hersteller wieder etwas beschleunigt.

12.04.2016
Anzeige