Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Betrüger ergaunerten mit Chef-Masche bereits 110 Mio Euro
Nachrichten Wirtschaft Betrüger ergaunerten mit Chef-Masche bereits 110 Mio Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 22.08.2016
Anzeige
Nürnberg

Mit der sogenannten Chef-Masche haben Betrüger in Deutschland einem Zeitungsbericht zufolge bereits 110 Millionen Euro ergaunert - und dies sind nur die offiziellen Zahlen.

„Seit 2013 wurden in Deutschland bisher 250 Betrugsfälle bekannt. Davon waren 68 erfolgreich, 182 blieben im Versuchsstadium stecken“, sagte der Leiter des Sachgebietes Wirtschaftskriminalität beim Bundeskriminalamt (BKA), Holger Kriegeskorte, der „Welt am Sonntag“.

Zuletzt hatte es den Nürnberger Kabelspezialisten Leoni erwischt. Die bislang unbekannten Täter nutzten in diesem Fall gefälschte Dokumente und Identitäten sowie elektronische Kommunikationswege, um Mitarbeiter dazu zu bringen, Geld auf Konten im Ausland zu überweisen. Der Schaden: rund 40 Millionen Euro.

Diese Summe ist in den Zahlen des BKA noch nicht enthalten. Bestätigt sich der Betrug, kann der Autozulieferer nach Darstellung der „Welt am Sonntag“ einen unrühmlichen Erfolg verbuchen. Denn die bisherigen Schäden hätten je Unternehmen nur zwischen 1 und 18 Millionen Euro gelegen, schreibt das Blatt unter Verweis auf das BKA.

Das Muster der auch als „Geschäftsführer-Trick“ bekannten Masche erinnert an den häufig an Senioren verübten „Enkeltrick“. Auch bei der Chef-Masche erschleichen sich die Betrüger das Vertrauen ihrer Opfer. „Sie kontaktieren direkt Leute aus der Buchhaltung, geben sich als Chef aus und vermitteln den Eindruck, dass von dieser Transaktion die Zukunft des Unternehmens abhängt“, sagte Kriegeskorte. Dahinter steckten keine Einzeltäter, sondern kriminelle Organisationen.

dpa

Mehr zum Thema

Ermittler hatten ihm im Darknet eine Falle gestellt: Gut drei Wochen nach dem Amoklauf von München wurde gegen den mutmaßlichen Verkäufer der Tatwaffe Haftbefehl erlassen. Mit Waffenhandel soll er seinen Lebensunterhalt finanziert haben.

17.08.2016

Bei dem mutmaßlichen Waffenhändler des Amokschützen von München sind noch weitere Waffen gefunden worden.

17.08.2016

Ob der mutmaßliche Verkäufer der Amok-Waffe von München mit weiteren Taten in Verbindung gebracht werden kann, ist auch zwei Tage nach seiner Festnahme unklar.

19.08.2016

Will Deutschland seine Klimaziele erreichen, muss der Verkehr radikal angepasst werden. Den Wandel der Zeit dürfe man nicht verschlafen, warnt Greenpeace. Die Autobauer müssten dringend ihre Produktpalette umstellen.

22.08.2016

Showmaster Heinz Schenk lebte sehr zurückgezogen in Wiesbaden-Naurod. Zur Versteigerung seines Nachlasses war das Haus nun voller Fans und Neugieriger. Viele waren scharf auf einen Bembel.

22.08.2016

Wenige Tage vor der Hauptversammlung bei Hapag-Lloyd blickt der Chef der Hamburger Container-Reederei, Rolf Habben Jansen, zuversichtlich auf die weitere Entwicklung der angeschlagenen Branche.

22.08.2016
Anzeige