Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Bieterrennen um Stada geht weiter

Shanghai Pharma interessiert Bieterrennen um Stada geht weiter

Die Anzeichen verdichten sich, dass das Bieterrennen um den Arzneimittelhersteller Stada noch nicht entschieden ist.

Voriger Artikel
Nach Zitterpartie: Boeing liefert erste 737 MAX aus
Nächster Artikel
Litauer sind Alkohol-Weltmeister

Das Bieterrennen um den Arzneimittelhersteller Stada ist noch nicht entschieden.

Quelle: Frank Rumpenhorst

Hongkong/Bad Vilbel. Die Anzeichen verdichten sich, dass das Bieterrennen um den Arzneimittelhersteller Stada noch nicht entschieden ist. Die chinesische Firma Shanghai Pharmaceuticals hat Kontakte zu Finanzinvestoren über ein mögliches Gegenangebot für den MDax-Konzern bestätigt.

Wie aus einer Mitteilung an die Hongkonger Börse hervorgeht, führte Shanghai Pharmaceuticals mit den Investoren Gespräche. Ein offizielles Angebot sei Stada aber nicht unterbreitet worden. Es gebe noch Unsicherheiten, hieß es.

Am Montag hatten Gerüchte die Runde gemacht, dass der im jüngsten Bieterrennen unterlegene Finanzinvestor Advent gemeinsam mit Shanghai Pharmaceuticals erwäge, für Stada ein neues Angebot auf den Tisch zu legen. Es gehe um eine Offerte von rund 70 Euro je Aktie. Damit würde das Duo das Angebot der Finanzinvestoren Bain und Cinven übertreffen. Diese hatten sich im April im Ringen um Stada gegen die konkurrierenden Investoren Advent und Permira durchgesetzt.

Stada, ein Hersteller von Nachahmermedikamenten und rezeptfreien Markenprodukten wie Grippostad, hatte sich am Dienstag unbeeindruckt gezeigt und erneut für die Annahme des Angebots von Bain und Cinven geworben. „Wir haben kein weiteres Angebot erhalten, und uns wurde auch keines angekündigt“, so ein Sprecher.

Bain und Cinven bieten für Stada je Anteil 65,28 Euro in bar plus eine Dividende für das Geschäftsjahr 2016 von 0,72 Euro. Der Deal kommt zustande, wenn 75 Prozent der Aktionäre zustimmen. Die Frist läuft bis 8. Juni.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Franco A. lernte Bomben bauen
Helmut Schmidt im Frühjahr 1940 als Leutnant der Luftwaffe an einem unbekannen Ort. Dieses Foto hing bislang als Bild in der Bundeswehr-Universität in Hamburg und wurde jetzt auf Grund der Debatte um das Verhältnis der Bundeswehr zur Wehrmacht entfernt.

CDU-Ministerin von der Leyen will sich in der Affäre Franco A. nicht vorwerfen lassen, sie kehre kritische Fakten unter den Teppich. Doch Verteidigungspolitiker der anderen Parteien ärgern sich, dass sie von einem Waffendiebstahl aus der Presse erfahren.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.