Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Bis zu 20000 Euro für Hausbau

Berlin Bis zu 20000 Euro für Hausbau

Bundesbauministerin Hendricks will Familien bei Immobilienerwerb unterstützen

Voriger Artikel
Samsung hat auch ein Waschmaschinen-Problem
Nächster Artikel
Apfelernte im Alten Land und am Bodensee fällt gut aus

Maurer arbeiten am Rohbau von Reihenhäusern in einer Neubausiedlung im bayerischen Regensburg.

Quelle: Armin Weigel/dpa

Berlin. /Schwerin. Familien können womöglich schon nächstes Jahr von einer neuen staatlichen Förderung für den Immobilienkauf profitieren. „Zur Förderung von Eigentum in besonders nachgefragten Regionen wollen wir gezielt Familien mit Eigenkapitalzuschüssen unterstützen“, sagt Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD).

Die Unterstützung soll demnach zwischen 8000 und 20000 Euro je nach Kinderzahl betragen. Der Zuschuss müsse nicht zurückgezahlt werden. Über das Programm soll noch im November entschieden werden.

Losgehen solle es 2017. Hendricks sei darüber derzeit im Gespräch mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). „Selbst Familien mit mittlerem Einkommen können sich in größeren Städten heute kein Eigentum mehr leisten, weil die Grundstücke einfach zu teuer sind“, begründet die Ministerin ihren Vorstoß. Das Fördergeld ist laut Hendricks auf Familien mit mittlerem Einkommen ausgerichtet, die in Ballungsgebieten ein Haus kaufen wollen und dies auch tatsächlich finanzieren können. Auf diese Weise sollen Immobilienblasen vermieden werden.

In Schwerin sind Details zu den Eigenkapitalzuschüssen zur Förderung von Wohneigentum noch nicht bekannt. Generell sei es zu begrüßen, dass die Bundesregierung bei Fördervorhaben Familien mit Kindern ins Blickfeld rückt, heißt es aus dem Ministerium von Bauminister Christian Pegel (SPD). Das Bauressort unterstützt bisher die Instandsetzung und Modernisierung vorhandenen Wohneigentums durch Zuschüsse und zinsgünstige Darlehen.

Das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) bestätigt die gegenwärtige Schieflage am Immobilienmarkt. „In den vergangenen Jahren konnten sich nur die besser verdienenden oberen 40 Prozent der Haushalte Immobilien leisten, während bei den unteren 20 Prozent der Einkommen die Eigentumsquote sogar gesunken ist“, sagt IW-Immobilienexperte Michael Voigtländer. Die Wohneigentumsquote stagniere.

„Haushalte brauchen rund 50000 Euro, um überhaupt eine Immobilie zu erwerben. Doch nur 20 Prozent der Mieter verfügen über ein solches Finanzpolster“, meint Voigtländer. Damit sei vielen Mietern der Weg zur Eigentumsbildung versperrt. In großem Stil wurde zuletzt bis 2005 mit einer staatlichen Eigenheimzulage der Wohnungsbau von Familien gefördert.

In Deutschland leben nur 52,5 Prozent der Bürger in den eigenen vier Wänden – so wenige wie in keinem anderen EU-Mitgliedsland.

OZ-Telefon-Forum „Betongold“: Experten beantworten am Mittwoch, dem 9. November, Leserfragen rund um Kauf und Verkauf gebrauchter Immobilien. Die Experten sind von 11 bis 13 Uhr unter ☎ 03 81 / 365100 erreichbar.

Bernhard Schmidtbauer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Patrick Dahlemann (SPD) soll sich als Parlamentarischer Staatssekretär den Problemen Vorpommerns widmen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.