Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Bis zu 6 Prozent mehr Geld für Bodenpersonal der Lufthansa
Nachrichten Wirtschaft Bis zu 6 Prozent mehr Geld für Bodenpersonal der Lufthansa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 09.03.2018
Passagiermaschinen der Lufthansa auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. Quelle: Boris Roessler
Frankfurt/Main

In einem langfristigen Tarifvertrag haben Lufthansa und Verdi steigende Gehälter für die rund 30 000 Beschäftigten der Bodendienste vereinbart. Sie sollen in einer ersten Stufe rückwirkend ab dem 1. Februar 3 Prozent mehr Geld bekommen.

Eine zweite Stufe zum 1. Mai 2019 beträgt ebenfalls 3 Prozent, ist aber an den wirtschaftlichen Erfolg der jeweiligen Lufthansa-Teilgesellschaften gekoppelt, wie beide Seiten am Mittwoch mitteilten. Die Laufzeit beträgt 33 Monate bis Ende September 2020.

Würden die vereinbarten Ziele etwa bei der Frachtgesellschaft Lufthansa Cargo oder der Catering-Tochter LSG verfehlt, stiegen die Gehälter in der zweiten Stufe dort nur um 1,8 Prozent. „Mit diesem variablen Vergütungsmodell berücksichtigen wir die wirtschaftliche Situation unserer einzelnen Geschäftsfelder“, erklärte Lufthansa-Personalvorstand Bettina Volkens.

Für sämtliche Lufthansa-Techniker wird die erste Stufe als Sockelbetrag von knapp 107 Euro ausgezahlt, was für die unteren Lohngruppen eine stärkere Steigerung als die durchschnittlichen 3 Prozent bedeutet. In den höheren Lohngruppen fällt sie prozentual entsprechend geringer aus.

In den Verhandlungen hatte Verdi auch Tarifmodelle vorgeschlagen, in denen die Beschäftigten zwischen zusätzlicher Vergütung oder freien Tagen hätten wählen können. Dieser Vorschlag kam zunächst nicht durch, soll aber künftig in Arbeitsgruppen besprochen werden, sagte eine Sprecherin der Gewerkschaft.

dpa

Mehr zum Thema

Mit neuartigen Tagesstreiks demonstriert die IG Metall ihre Macht und trifft vor allem die Autoindustrie. Die Arbeitgeber müssten noch etwas bieten, um einen Tarifabschluss hinzubekommen, wird gefordert.

02.03.2018

Mit neuartigen Tagesstreiks hat die IG Metall ihre Macht demonstriert. Nun setzen sich die Tarifparteien wieder zusammen.

06.03.2018

Der Konflikt zwischen der Fluggesellschaft Ryanair und ihren Piloten ist keineswegs beigelegt. Jetzt nennt Airline-Chef O'Leary sogar einen möglichen Streiktermin, ohne dass es konkrete Drohungen gebe.

09.03.2018

Ein Großteil der derzeit rund 1500 Kryptowährungen wird nach Einschätzung der US-Investmentbank Goldman Sachs nicht lange existieren.

07.02.2018

Die Unternehmen in Deutschland werden in diesem Jahr nach einer Prognose des Deutschen Industrie- und Handelskammertags rund 600 000 zusätzliche Stellen schaffen.

07.02.2018

Verbraucherschützer warnen vor neuen EU-Handelsabkommen mit asiatischen und südamerikanischen Staaten.

07.02.2018