Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Bitcoin erreicht neues Rekordhoch
Nachrichten Wirtschaft Bitcoin erreicht neues Rekordhoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 05.12.2017
Seit vergangenem Freitag sorgt grünes Licht von der US-Behörde CFTC für Terminkontrakte auf Bitcoins für weiteren Auftrieb bei der Digitalwährung. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Frankfurt/Main

Der Bitcoin hat seine Rekordjagd fortgesetzt. Auf der bekannten Handelsplattform Bitstamp kletterte der Wert der Digitalwährung zwischenzeitlich bis auf 11 850 US-Dollar. Am Nachmittag lag er wieder etwas unter 11 800 Dollar.

Zu Jahresbeginn stand der Wert des Bitcoin noch bei 1000 Dollar. Seither ist er auf einer rasanten Rekordjagd. Dabei schwankt der Kurs extrem. Auf und Abs um ein Fünftel an einem Tag sind keine Seltenheit.

Notenbanker und Vertreter von Regulierungsbehörden warnen vor der Unberechenbarkeit der Digitalwährung. Zuletzt bezeichnete Stephen Roach, ehemaliger Chefvolkswirt bei der Investmentbank Morgan Stanley, den Bitcoin als „gefährliche spekulative Blase“.

Seit vergangenem Freitag sorgt grünes Licht von der US-Behörde CFTC für Terminkontrakte auf Bitcoins für weiteren Auftrieb bei der Digitalwährung. Die US-Handelsplattform CBOE will bereits Ende der Woche den ersten Bitcoin-Future in den Handel bringen. Eine Woche später will der weltweit größte Börsenbetreiber, die Chicago Mercantile Exchange Group (CME), folgen. Auch bei der japanischen Tokyo Financial Exchange wird über die Einführung eines Bitcoin-Futures nachgedacht.

Durch die Einführung der Futures werden Bitcoins für institutionelle Investoren deutlich besser handelbar. Mit Future-Kontrakten werden Rohstoffe oder Finanzprodukte zu einem vorab festgelegten Preis zu einem bestimmten künftigen Zeitpunkt gehandelt. Dadurch können sich Käufer und Verkäufer gegen mögliche Preisschwankungen absichern. Terminkontrakte können aber auch für Spekulationen auf künftige Kursentwicklungen genutzt werden.

dpa

Mehr zum Thema

Die USA wollen Nordkorea isolieren, Deutschland will seine guten Gesprächskanäle dagegen aufrecht erhalten. Den diplomatischen Druck verschärft die Bundesregierung aber trotzdem.

30.11.2017

Die dramatische Lage in libyschen Flüchtlingslagern hat die Hauptthemen des EU-Afrika-Gipfels in den Hintergrund gerückt. Doch die EU dürfte darüber nicht besonders traurig sein.

30.11.2017

Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hat die scharfe Internet-Kontrolle seines Landes verteidigt.

03.12.2017

An einem Unternehmen ist der Abgasskandal der Autobauer bisher weitgehend vorübergegangen: BMW. Doch nun hat die Deutsche Umwelthilfe eigene Messungen vorgenommen – und erhebt Vorwürfe gegen das Unternehmen. Der Autobauer weist die Anschuldigungen zurück.

05.12.2017

In Deutschland ist nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschen schon lange nicht mehr so viel gearbeitet worden wie im dritten Quartal 2017.

05.12.2017

Die Affäre um schmutzige Diesel-Abgase ist an BMW bisher weitgehend vorbei gegangen. Zu Unrecht, findet die Deutsche Umwelthilfe - und verweist auf eigene Abgas-Messungen. Im Mittelpunkt steht die Frage: Was ist eigentlich normales Fahrverhalten?

05.12.2017
Anzeige