Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Bitkom-Umfrage: Privatwagen dank Roboterautos Auslaufmodell

Zukunftsmusik Bitkom-Umfrage: Privatwagen dank Roboterautos Auslaufmodell

Die Aussicht auf Fahrdienste mit selbstfahrenden Autos lässt Menschen in Deutschland mit dem Gedanken spielen, auf Privatwagen zu verzichten. Das zeigt eine neue Studie. Sie zeigt aber auch, dass das noch Zukunftsmusik ist und noch viel Klarheit gefragt ist.

Voriger Artikel
Politik schaltet sich in Opel-Verhandlungen ein
Nächster Artikel
Roboterbauer Kuka meldet Auftragseingänge in Rekordhöhe

Die Vorbehalte gegen Roboterautos nehmen einer Studie zufolge ab, aber viele Bürger sehen noch technische und Sicherheitrelevante Hürden.

Quelle: Jan Woitas

Berlin. Die Mehrheit der deutschen Verbraucher zeigt sich bereit, den Privatwagen zu Gunsten von Fahrdiensten mit Roboterautos aufzugeben.

Etwa 61 Prozent gaben in einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom an, sich kein eigenes Auto mehr zu kaufen, wenn es flächendeckend möglich wäre, kurzfristig etwa per Smartphone selbstfahrende Wagen zu rufen. Nur sechs Prozent würden sich dann noch auf jeden Fall ein eigenes Fahrzeug leisten. Für 62 Prozent von ihnen ist es heute noch wichtig, ein Auto zu besitzen.

„Das Auto wie wir es heute kennen ist ein Auslaufmodell“, sagte Bitkom-Vizepräsident Achim Berg. Es gehe nicht mehr um den Besitz eines Verkehrsmittels, sondern darum, bequem von A nach B zu kommen.

Die Studie belegt zudem viele Widersprüche beim Thema Roboterauto. Zwar begrüßt mehr als jeder dritte Befragte die damit verbundene Aussicht auf besseren Verkehrsfluss und geringeren Spritverbrauch. Gut 34 Prozent glauben, dass sich mit der Technik die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer verbessere.

Aber rund 60 Prozent der Studienteilnehmer fürchteten technische Probleme oder gaben an, Angst davor zu haben, dass die vernetzten Fahrzeuge gehackt werden könnten. Jeder Zweite sorgt sich darum, wer persönliche Fahrzeugdaten lesen kann. Knapp 30 Prozent trauen der Technik in Gefahrensituationen weniger zu als dem Menschen.

Bei der Frage, wen die Software bei Gefahr schützen sollte - die Autoinsassen oder die anderen Verkehrsteilnehmer - hielten sich die Lager mit jeweils etwa 40 Prozent die Waage.

Noch gibt es keine Rechtsklarheit, wie genau das autonome Fahren auf deutschen Straßen möglich sein wird. Das Bundeskabinett hatte erst im Januar einen Gesetzentwurf verabschiedet, der es erlaubt, dass automatisierte Systeme im Auto Fahraufgaben übernehmen. Eine Teststrecke, auf der die Technik erprobt wird, gibt es in Bayern.

Für die am Mittwoch vorgestellte Studie wurden rund 1000 Bürger zu ihrer Einstellung zum autonomen Fahren befragt. Dabei steuert sich das Fahrzeug selbst, ohne dass ein Mensch eingreifen muss. Eine ähnliche Studie von Verbraucherschützern aus dem Jahr 2016 ergab, dass für zwei Drittel der Befragten die Bedenken bei Roboterautos die Vorteile überwiegen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Automarkt
Vor der Ford-Zentrale in Deaborn wehtr die Fahne der USA.

Schon wieder wird ein Start-up für autonomes Fahren von einem großen Autokonzern aufgeschnappt. Diesmal greift sich Ford eine Firma ehemaliger Google- und Uber-Experten.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.