Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Bitkom-Umfrage: Privatwagen dank Roboterautos Auslaufmodell
Nachrichten Wirtschaft Bitkom-Umfrage: Privatwagen dank Roboterautos Auslaufmodell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 15.02.2017
Die Vorbehalte gegen Roboterautos nehmen einer Studie zufolge ab, aber viele Bürger sehen noch technische und Sicherheitrelevante Hürden. Quelle: Jan Woitas
Anzeige
Berlin

Die Mehrheit der deutschen Verbraucher zeigt sich bereit, den Privatwagen zu Gunsten von Fahrdiensten mit Roboterautos aufzugeben.

Etwa 61 Prozent gaben in einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom an, sich kein eigenes Auto mehr zu kaufen, wenn es flächendeckend möglich wäre, kurzfristig etwa per Smartphone selbstfahrende Wagen zu rufen. Nur sechs Prozent würden sich dann noch auf jeden Fall ein eigenes Fahrzeug leisten. Für 62 Prozent von ihnen ist es heute noch wichtig, ein Auto zu besitzen.

„Das Auto wie wir es heute kennen ist ein Auslaufmodell“, sagte Bitkom-Vizepräsident Achim Berg. Es gehe nicht mehr um den Besitz eines Verkehrsmittels, sondern darum, bequem von A nach B zu kommen.

Die Studie belegt zudem viele Widersprüche beim Thema Roboterauto. Zwar begrüßt mehr als jeder dritte Befragte die damit verbundene Aussicht auf besseren Verkehrsfluss und geringeren Spritverbrauch. Gut 34 Prozent glauben, dass sich mit der Technik die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer verbessere.

Aber rund 60 Prozent der Studienteilnehmer fürchteten technische Probleme oder gaben an, Angst davor zu haben, dass die vernetzten Fahrzeuge gehackt werden könnten. Jeder Zweite sorgt sich darum, wer persönliche Fahrzeugdaten lesen kann. Knapp 30 Prozent trauen der Technik in Gefahrensituationen weniger zu als dem Menschen.

Bei der Frage, wen die Software bei Gefahr schützen sollte - die Autoinsassen oder die anderen Verkehrsteilnehmer - hielten sich die Lager mit jeweils etwa 40 Prozent die Waage.

Noch gibt es keine Rechtsklarheit, wie genau das autonome Fahren auf deutschen Straßen möglich sein wird. Das Bundeskabinett hatte erst im Januar einen Gesetzentwurf verabschiedet, der es erlaubt, dass automatisierte Systeme im Auto Fahraufgaben übernehmen. Eine Teststrecke, auf der die Technik erprobt wird, gibt es in Bayern.

Für die am Mittwoch vorgestellte Studie wurden rund 1000 Bürger zu ihrer Einstellung zum autonomen Fahren befragt. Dabei steuert sich das Fahrzeug selbst, ohne dass ein Mensch eingreifen muss. Eine ähnliche Studie von Verbraucherschützern aus dem Jahr 2016 ergab, dass für zwei Drittel der Befragten die Bedenken bei Roboterautos die Vorteile überwiegen.

dpa

Mehr zum Thema

Schon wieder wird ein Start-up für autonomes Fahren von einem großen Autokonzern aufgeschnappt. Diesmal greift sich Ford eine Firma ehemaliger Google- und Uber-Experten.

11.02.2017

Als Gebrauchter ist der Citroën C1 oft ein Schnäppchen. Jedoch ist der Kauf nicht ohne Risiko. Der Kleinwagen ist zwar kaum pannenanfällig, zeigt aber gelegentlich Mängel bei der Bremsanlage.

14.02.2017

Wird aus einer Zusammenarbeit zwischen Opel und dem französischen Hersteller PSA Peugeot Citroën mehr? Die Franzosen prüfen eine Übernahme von Opel.

14.02.2017

Kann die Bundesregierung Einfluss auf die mögliche Opel-Übernahme durch den französischen PSA-Konzern nehmen? Es könnten tausende Jobs auf dem Spiel stehen.

15.02.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 15.02.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

15.02.2017
Wirtschaft Tarifkonflikt mit Piloten - Lufthansa nimmt Schlichtung an

Seit langem ringen die Lufthansa und ihre Piloten um einen Tarifvertrag. Nun ist der erste Punkt anscheinend geklärt: 5400 Piloten bekommen mehr Geld.

15.02.2017
Anzeige